Ein Angebot der NOZ

Vorbereitung auf den Winter So fühlen sich Tiere im herbstlichen Garten wohl

Von dpa | 23.10.2022, 09:00 Uhr

Im Herbst bereiten sich viele Wildtiere auf die kalte Winterzeit vor. Sie suchen nach Nahrung und einem gemütlichen Schlafplatz. Damit sie sich wohlfühlen, kann jeder etwas in seinem Garten tun.

Im Herbst fallen die Blätter von den Bäumen. Manchmal ist im Garten der ganze Boden mit Laub bedeckt. Das kann für uns unordentlich aussehen. Wildtiere wie Igel, Vögel oder Insekten aber lieben das.

„Die Tiere finden gerade Laub toll, da kann man sich gut drunter verstecken“, erklärt die Wildtierexpertin Eva Lindenschmidt. Es darf also gerne unaufgeräumt bleiben. Du kannst auch noch mehr tun, um es den Tieren im Herbstgarten gemütlich zu machen:

Igel

Der Igel hält ab November Winterschlaf. Dafür braucht er einen trockenen und warmen Schlafplatz. Den kann man selbst bauen. „Man braucht nur Dinge, die man im Garten sowieso meistens schon hat“, sagt die Tierexpertin.

Für eine Igelburg stellt man auf einem trockenen Untergrund größere Äste in der Form eines spitzen Zeltes aneinander. Innen soll dabei ein kleiner Raum entstehen. In den kann der Igel später zum Schlafen hineinkriechen. Auf die großen Äste legt man kleine Äste, dann eine dicke Schicht Laub und dann zum Beschweren noch mal größere Äste. Jetzt kann der Igel einziehen.

Vögel

Manche Bäume und Sträucher tragen auch im Herbst noch Früchte und Beeren. Die sollte man unbedingt dran lassen. Denn Vögel essen sie sehr gern.

Auch Sonnenblumenkerne sind ein beliebtes Futter. „Nur weil die Sonnenblume vielleicht nicht mehr schön aussieht, weil sie braun und vertrocknet ist, muss man die nicht wegschneiden“, sagt Eva Lindenschmidt.

Insekten

Insekten ziehen sich im Herbst gerne in kleine Löcher zurück. Von innen verstopfen sie das Loch und überwintern dort. Holzstücke oder Pflanzen mit hohlen Stängeln sind dafür perfekt. Sie können im Garten liegen bleiben und müssen nicht weggeräumt oder abgeschnitten werden.

Wer will, kann Insekten selbst einen Unterschlupf bauen. Die werden auch Insektenhotels genannt. Für den Bau kann man etwa Bambusrohre benutzen oder Holzklötze, in die man Löcher hineinbohrt.

Eichhörnchen

Eichhörnchen sind auch im Winter unterwegs. Sie ruhen zwar, aber machen keinen Winterschlaf. Damit sie genug zu fressen haben, sammeln sie im Herbst fleißig Nüsse und legen sich Vorräte an.

Dabei kann man die Eichhörnchen unterstützen. „Beim Herbstspaziergang kann man Nüsse sammeln“, sagt die Tierexpertin. Eichhörnchen fressen gerne Eicheln, Haselnüsse oder Walnüsse.  Zu Hause kann man die Nüsse trocknen. Danach kann man sie draußen an eine geschützte Futterstelle legen.

Noch keine Kommentare