Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schlägerei in Einkaufszentrum Großeinsatz durch Prügelei zwischen zwei Familien in Bremen-Vegesack

Von dpa und Eyke Swarovsky | 11.12.2019, 14:24 Uhr

Die Polizei hat eine Prügelei zwischen Mitgliedern zweier Familien in einem Einkaufszentrum in Bremen-Vegesack beendet. Dabei wurde eine Polizistin durch einen Schlag gegen den Hals leicht verletzt, wie die Beamten am Mittwoch mitteilten.

Die Einsatzkräfte nahmen sieben Menschen vorläufig fest, die bei der Auseinandersetzung am Dienstagnachmittag in einem Einkaufszentrum an der Straße "Zum alten Speicher" beteiligt waren. Vier Familienmitglieder wurden leicht verletzt und von Rettungssanitätern versorgt. Ein 40-Jähriger kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus.

Mann mit Messer bedroht

Nach derzeitigem Ermittlungsstand waren eine 19 Jahre alte Frau und ein 21-Jähriger bis vor kurzem liiert. Der 40 Jahre alte Vater der 19-Jährigen suchte den in einer Bäckerei im Einkaufszentrum arbeitenden Mann am Nachmittag auf und forderte Geld von ihm. Dabei soll er den 21-Jährigen geschlagen und mit einem Messer bedroht haben. Der 21 Jahre alte Mann rief daraufhin seinen 23-jährigen Bruder an, der bei seiner Ankunft von dem Vater mit einem Schlagring empfangen wurde. Es entwickelte sich eine Schlägerei. Kurze Zeit später beteiligten sich weitere Familienangehörige beider Parteien, die unter anderem einen Teleskopschlagstock und Überbrückungskabel dabei hatten. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an. Als die Einsatzkräfte einen 17-jährigen Angreifer festnehmen wollten, versuchte dessen 41 Jahre alter Vater seinen Sohn zu befreien und schlug einer Polizistin gegen die Kehle. Durch einen Pfefferspray-Einsatz beendeten die Beamten die Attacke.

Mehrere Strafanzeigen eingeleitet

Die Polizei nahm die Personalien der Beteiligten auf und leitete Strafanzeigen wegen räuberischer Erpressung, gefährlicher Körperverletzung und Gefangenenbefreiung ein. "Die Polizei Bremen duldet keine rechtsfreien Räume und wird die Verantwortlichen konsequent verfolgen", sagte ein Polizeisprecher.

Die Polizei nimmt Zeugenhinweise unter Telefon (0421) 3623888 entgegen.