Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Polizei ermittelt Mehrere Briefe mit verdächtigem Pulver in Bremen

Von Stefanie Jürgensen | 29.01.2020, 23:05 Uhr

Im Fraktionsbüro der FDP in der Bremer Innenstadt hat eine verdächtige Briefsendung einen größeren Einsatz von Polizei und Feuerwehr ausgelöst. Bereits zu Beginn der Woche hatte es ähnliche Vorfälle in der Landesgeschäftsstelle von Bündnis 90/Die Grünen und in einem Abgeordnetenbüro der Partei Die Linken in Bremen gegeben. Die Polizei sucht Zeugen.

Mitarbeiter des FDP-Büros in Bremen bemerkten vor der Eingangstür einen Briefumschlag. Als daraus Pulver rieselte, alarmierten sie die Polizei. Der Brief enthielt zudem ein Schreiben mit antisemitischem Inhalt, berichtet die Bremer Polizei. Spezialisten untersuchten die Stoffe und stellten fest, dass es sich nicht um gefährliche Substanzen handelte.

Am Montagmorgen hatte ein Mitarbeiter des Grünen-Büros am Altenwall der Polizei ebenfalls einen verdächtigen Brief mit pulverartigem Inhalt gemeldet. Etwa eineinhalb Stunden später wurde auch bei einem Abgeordnetenbüro der Linken ein Couvert mit Pulver gefunden. Auf diesem Umschlag standen unter anderem Beleidigungen und ein Hakenkreuz. Spezialisten untersuchten die Stoffe und stellten fest, dass es sich nicht um gefährliche chemische beziehungsweise biologische Substanzen handelte, berichtete die Polizei am Montag.

Staatsschutz ermittelt

Der Staatsschutz der Polizei Bremen ermittelt wegen des Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhen von Straftaten und dem Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter (0421) 3623888 entgegen.