Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

984. Bremer Freimarkt Die fünfte Jahreszeit rückt näher

Von Marco Julius | 15.09.2019, 11:25 Uhr

Die fünfte Jahreszeit Bremens beginnt am Freitag, 18. Oktober. Klassiker und Neuerungen werden beim großen Volksfest geboten.

In der Hansestadt startet am Freitag, 18. Oktober, die fünfte Jahreszeit. Denn so nennen Bremerinnen und Bremer die Zeit des Freimarktes. Zum 984. Mal heißt es dann „Ischa Freimaak“. Das Recht, einen freien Markt abzuhalten, hat sich zu einem der ältesten Volksfeste Deutschlands entwickelt. Rund 320 Schausteller sorgen für Nervenkitzel, Spaß und Gaumenfreuden – und rund vier Millionen Besucherinnen und Besucher lassen sich jedes Jahr von der besonderen Stimmung des Freimarktes mitreißen.

Auf der Bürgerweide und rund um den Roland

Das Hauptgeschehen spielt sich auf der zentral gelegenen Bürgerweide direkt am Bremer Hauptbahnhof ab, aber auch rund um Roland und Rathaus im Herzen Bremens stehen Karussells und Buden. Ein historischer Markt zwischen Rathaus und Unser Lieben Frauen Kirche erinnert an das traditionelle Marktwesen und damit den Ursprung des Freimarkts.

Ob ein Klassiker unter den Karussells oder neuestes Action-Fahrgeschäft, Los- oder Schießbude oder Autoskooter, der Freimarkt bietet Spaß für die ganze Familie. Auch kulinarisch hat der Freimarkt ein großes Angebot: Fischbrötchen, Bratwurst, Liebesapfel, Schmalzkuchen oder Sahneeis, um nur ein paar Leckereien zu nennen. Dazu bieten die Partyzelte einen musikalischen Mix, damit auch für jeden Musikgeschmack etwas dabei ist. Wer nach dem Freimarkt noch nicht nach Hause will, feiert in der benachbarten Halle 7 weiter bis zum Morgengrauen. 17 Tage lang – vom 18. Oktober bis 3. November – dauert die fünfte Bremer Jahreszeit. Das Volksfest ist täglich von 13 bis 23 Uhr geöffnet, freitags und samstags sogar bis 24 Uhr, auch am Vorabend des Reformationstages, Mittwoch, 30. Oktober, gilt die verlängerte Öffnungszeit bis 24 Uhr. Am Eröffnungstag geht es auf der Bürgerweide ab 16 Uhr los.

Zwei Premieren

Die Eröffnung des 984. Bremer Freimarktes erlebt dieses Jahr gleich zwei Premieren. Zum einen findet sie in der Königsalm statt, die zum allerersten Mal für den Freimarkt aufgebaut und in Betrieb genommen wird. Die Königsalm präsentiert sich wie ein großes, freistehendes Chalet aus den Alpen mit unzähligen Holzverzierungen, handgeschnitzten überlebensgroßen Figuren in Kombination mit viel Glas für eine gemütliche Atmosphäre. Und zum anderen wird das Volksfest von der neu gewählten Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa, Kristina Vogt, eröffnet, in deren Zuständigkeit das Marktwesen nun liegt. „Ich freue mich darauf, die traditionelle fünfte Jahreszeit offiziell eröffnen zu dürfen“, betont Vogt. „Der Freimarkt ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, der einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Bremerinnen und Bremer hat und viele Gäste in die Stadt bringt.“

Vier Großzelte sind dabei

Über 1000 Bewerbungen sind für den diesjährigen Bremer Freimarkt eingegangen. 315 von ihnen haben eine Zusage von der Marktverwaltung beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Europa erhalten und stellen einen bunten Mix aus Fahrgeschäften, Ausschankbetrieben, Imbissen und Belustigungsgeschäften dar.

Vier Großzelte, vier Schienenbahnen, sechs Verlosungen, 16 Kinderkarussells und 14 Actionfahrgeschäfte sorgen dafür, dass Groß und Klein, Jung und Alt 17 Tage lang Spaß und Vergnügen auf der Bürgerweide und in der Bremer Innenstadt erleben können.