Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Beratungsstelle soll kommen Bremen: Anlaufstelle für ausländische Arbeiter

Von Martin Kowalewski, Martin Kolbe | 01.07.2016, 18:58 Uhr

In Bremen soll eine Beratungsstelle für Arbeitskräfte mit Migrationshintergrund, sogenannte mobile Beschäftigte, eingerichtet werden. Dadurch soll sichergestellt werden, dass diese von der europäischen Freizügigkeit profitierenden Arbeitskräfte nicht um ihre Rechte betrogen werden. Der DGB Elbe-Weser will die Beratungsarbeit übernehmen.

In Bremen soll eine Beratungsstelle für Arbeitskräfte mit Migrationshintergrund, sogenannte mobile Beschäftigte, eingerichtet werden. Dadurch soll sichergestellt werden, dass diese von der europäischen Freizügigkeit profitierenden Arbeitskräfte nicht um ihre Rechte betrogen werden. Der DGB Elbe-Weser will die Beratungsarbeit übernehmen.

Oft kommen mobile Arbeitskräfte nur für kurze Zeit und sind mangels Sprach- und Rechtskenntnissen ein leichtes Opfer für ausbeuterische Arbeitgeber. „Es gehe dabei nicht unbedingt nur um einfache Tätigkeiten. „Die Arbeiter haben oft Abschlüsse, nur eben keine aus Deutschland. Deshalb gelten sie hier als ungelernt“, sagt Annette Düring, Vorsitzende der DGB-Region Bremen-Elbe-Weser. „Teilweise warten die Arbeiter an der Straße und werden spontan mitgenommen. Oft wird unter Mindestlohn gezahlt, bei den Sozialleistungen betrogen oder die Arbeitszeit liegt bei über zehn Stunden.“

Der DGB will sich als Träger für die Beratungsstelle mit 1,5 Stellen bewerben. Dort gibt man sich selbstbewusst und ist sich ziemlich sicher erfolgreich zu sein. „Dort ist eine arbeitsrechtliche Beratung nötig und man braucht außerdem Kenntnisse in Tarifrecht. Das können nicht viele“, sagt Annette Düring. In anderen Bundesländern gäbe es solche Stellen bereits, so Düring weiter. Es habe schon Anfragen in Niedersachsen zur Bearbeitung von Bremer Fällen gegeben.

Mit dem Jahreswechsel soll die neue Bremer Anlaufstelle ihre Tätigkeit aufnehmen. Der Europäischen Sozialfonds hat bereits Gelder in Höhe von rund 350.000 Euro für die Jahre 2017 und 2018 zur Verfügung gestellt.