Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Betrunken durchs Fenster Bremer Polizei findet Erklärung für große Blutlache

Von Eyke Swarovsky | 06.07.2015, 16:12 Uhr

Nachdem der Polizei Bremen Sonntagmorgen eine große Blutlache im Stadtteil Gröpelingen gemeldet worden war, standen die Beamten zunächst vor einem Rätsel und leiteten Ermittlungen ein.

Auch ein Kapitalverbrechen konnte laut Polizeibericht anfangs nicht ausgeschlossen werden. Es folgten Absperr- und Spurensicherungsmaßnahmen in der Straße „Wohlers Eichen“.

Erklärung im Krankenhaus

Im Laufe des Tages konnte ein 44 Jahre alter Mann, dessen Verletzungsbild und Wohnort zur Gesamtsituation passte, in einem Krankenhaus ausfindig gemacht werden. Er war wegen einer Operation erst am Abend vernehmungsfähig. Der Mann gab an, in der Nacht zuvor stark alkoholisiert gewesen zu sein. Da er nicht ins Haus kam, hatte er eine Scheibe eingetreten und sich dabei selbst eine stark blutende Verletzung zugezogen.

Gerüchte über eine gewalttätige Auseinandersetzung können somit nach Angaben der Polizei ausdrücklich nicht bestätigt werden.