Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Durch Schlammspuren überführt Betrunkener landet mit Auto kopfüber in Bremer Fleet

Von Sonia Voigt | 04.03.2017, 17:40 Uhr

Ein nicht zugelassener Polo, der kopfüber in einem Fleet in Walle lag, hat Polizei und Feuerwehr am Samstagmorgen gefordert. Schlammspuren wiesen den Weg zum mutmaßlichen Fahrer.

Über den Notruf 110 erhielt die Bremer Polizei am Samstag gegen 7.30 Uhr die Meldung, dass ein Auto kopfüber in einem Fleet parallel zur Fleetstraße lag. Da zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, dass sich noch Personen in dem Polo befanden, alarmierten die Beamten die Feuerwehr, die mit einem Großaufgebot und Taucher am Einsatzort erschien.

Schlammige Wäsche in Waschmaschine verrät Unfallfahrer

Im Auto befand sich niemand, der nicht zugelassene Polo wurde aber geborgen und zur Spurensuche sichergestellt. Durch Schlammspuren, die in ein nahegelegenes Parzellengebiet führten, stießen die Beamten auf den mutmaßlichen Fahrer. In der Waschmaschine des 21-jährigen Bremers fand die Polizei zudem stark verschmutzte Kleidung.

Leicht verletzter 21-Jähriger lehnt Behandlung ab

Da der mutmaßliche Unfallverursacher alkoholisiert war, folgte eine Blutentnahme. Laut Polizeibericht war er zudem leicht verletzt, lehnte eine ärztliche Behandlung jedoch ab. Ersten Ermittlungen zufolge war er vermutlich zu schnell unterwegs, kam von der Fleetstraße ab und schleuderte nach einem Zusammenstoß mit einem geparkten Auto kopfüber in das Fleet. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 8000 Euro.