Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Einbruchsversuch scheitert Junger Bremer wird erst verprügelt, dann verhaftet

Von Eyke Swarovsky | 06.10.2015, 14:41 Uhr

Ein 16-jähriger Bremer dürfte am Montag den schlechtesten Tag seines Lebens gehabt haben. Nach einer Prügelei, einem Krankenhausaufenthalt und einem missglückten Einbruch klickten schlussendlich die Handschellen.

Montag, 21 Uhr, Bremen-Mitte: Aus bisher nicht geklärten Gründen gerieten an der Straße „Beim Handelsmuseum“ vier Personen in einen Streit. Dabei fügte laut Polizeibericht einer der Täter dem 16-Jährigen mit einem Messer eine Schnittwunde an der Stirn zu. Die Verdächtigen flüchteten, das Opfer wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Aus dem Opfer wird der Täter

Nachdem der Jugendliche kurz nach Mitternacht das Klinikum wieder verlassen konnte, versuchte er an der Humboldtstraße an einem Haus ein gekipptes Schlafzimmerfenster aufzudrücken. Der 66 Jahre alte Bewohner schreckte jedoch auf und verscheuchte den Einbrecher. Dabei verlor der Jugendliche seinen Patientenbogen, den er zuvor im Krankenhaus bekam. Die Einsatzkräfte hatten dadurch sofort die Personalien des Einbrechers und gaben über Funk eine Fahndung heraus.

Jugendlicher bereits durch andere Delikte bekannt

Eine Streifenwagenbesatzung erkannte den bereits durch andere Delikte bekannten Jungen auf dem Bahnhofsplatz und nahm ihn fest. Derzeit wird geprüft, ob Haftbefehl erlassen werden kann oder ob der 16-Jährige dem Jugendnotdienst übergeben wird.