Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Happy End dank Bremer Polizei Junge aus Syrien nach Flucht und Irrfahrt wiedergefunden

Von dpa | 26.08.2015, 14:01 Uhr

Zwei Brüder aus Syrien haben nach einer abenteuerlichen Flucht durch mehrere Länder am Würzburger Bahnhof einen heftigen Schrecken erlebt. In Bremen gab es jedoch ein glückliches Ende.

Einer der Beiden, ein zehnjähriger Junge, stieg in einem hektischen Moment in Würzburg in einen falschen Zug. Sein 27-jähriger Bruder konnte den Zug nur noch abfahren sehen und setzte dann hilflos seine Fahrt nach Bremen fort, wie die Polizei der Hansestadt am Mittwoch mitteilte. Doch es gab ein glückliches Ende.

Hilfe von der Polizei

Direkt nach seiner Ankunft ging der sichtlich aufgelöste junge Mann zur Polizeiwache und bat um Hilfe. Er hatte sich die Abfahrtszeit des Zuges gemerkt, in den sein Bruder eingestiegen war. Dadurch fanden die Beamten heraus, dass es sich um eine Bahn nach Bamberg handelte. Die Nachfrage bei den dortigen Kollegen war positiv. Der Zehnjährige wurde am Bahnhof angetroffen. Das Jugendamt wollte die Zusammenführung organisieren.

Flucht durch sieben Länder

Die Brüder waren über Jordanien, die Türkei, Griechenland, Mazedonien, Serbien, Ungarn und Österreich mit dem Auto nach Deutschland eingereist und von dort mit dem Zug weitergefahren.

Der zu Tränen gerührte 27-Jährige wurde laut Polizeibericht anschließend in Bremen registriert und zur Zentralen Aufnahmestelle gebracht.