Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mister Olympia als Ziel Delmenhorster Bodybuilder Murat Demir trainiert mit Tim Wiese

12.10.2015, 21:49 Uhr

Murat Demir, aufgewachsen in Delmenhorst, ist ein erfolgreicher deutscher Bodybuilder, der seine Karriere jetzt auch in den USA fortsetzt. Zudem trainiert er den Ex-Nationaltorwart Tim Wiese.

Bodybuilder Murat Demir hat es geschafft. Seit 2013 agiert er auch in Übersee. Seitdem hat er einen Ausweis für den Bereich Men’s Physique. Dabei fungiert der Bodybuilder als eine Art Fitness-Modell. „Man macht dabei eher keine Bodybuilding-Posen. Man steht einfach da, meistens für Zeitungs-Cover“, sagt Demir. Anders als bei den meisten Sportarten könne man in dieser Disziplin auch noch Mitte 40 sehr erfolgreich sein. „Ich war kürzlich in Prag beim Tschechischen Grand Prix in der Disziplin. Da gab sich die Arnold-Schwarzenegger-Klasse die Klinke in die Hand. Der Beste war 46 Jahre alt.“

Im National-Kader

Doch die Anforderungen sind sehr breit gefächert. „Am Anfang war ich etwas ängstlich. Die meisten Profi-Turniere finden in den USA statt. Von da kamen auch viele Aufträge.“ Da müsse der Profi allerdings alles selber organisieren. „In Deutschland gehörte ich zum National-Kader, der mich immer unterstützt hat“, sagt Demir.

Das Ziel ist klar: Murat Demir will den Titel „Mister Olympia der Profis“. Darum trainiert er emsig, denn in vier Wochen geht es nach Moskau zu einem Vorentscheid für den Wettbewerb in Las Vegas im kommenden Jahr.

Demir trainiert bis zur Erschöpfung. Das heißt, er hört eher auf sein Körpergefühl, als dass er einen durchgetakteten Trainingsplan erfüllt. „Wenn ich erschöpft bin, mache ich schon mal ein oder zwei Tage Pause. Wenn mein Körper wirklich angeschlagen ist, sogar eine Woche.“ Oft trainiere er 15 Tage nacheinander, ohne freien Tag: „Mei Rekord liegt bei 40 Tagen in Folge.“Ein Tagestraining umfasst entweder einmal eineinhalb Stunden Krafttraining oder morgens und abends je 45 Minuten plus Ausdauertraining.

Eine lange Liste von Erfolgen zeigt, dass Demir weiß, wie er an die Spitze kommt. 2011 holte er in London den Titel „Mr. Olympia der Amateure“. Schon 2001 erreichte er den zweiten Platz bei der Europameisterschaft in der Leistungsklasse Figur. Erste Plätze gab es unter anderem 2003 in der Fitnessklasse beim „Mr. Universe“ und 2004 bei der Deutschen Meisterschaft oder auch 2007 in der Kategorie Body Classic bei der Deutschen Meisterschaft. Die Liste der Erfolge ist lang.

Ein persönlicher Erfolg ist, dass er einen sehr guten Freund und Trainingspartner gefunden hat: den früheren Fußball-Nationalspieler Tim Wiese. „Er hat mir bei Facebook geschrieben, dass er mich schon länger beobachtet und mein Tun bewundert. Es war sein Bild, darunter stand ein anderer Name“, erinnert sich Demir. „Am Schluss war da ein für ihn typischer Satz, nämlich ,Ich bin trotzdem breiter als Du.‘“ Demir antwortete Wiese, dass er noch zu viel Wasser und Fett hätte und dass er das im Training ändern könnte. Dieser antwortete binnen Sekunden mit seinem richtigen Namen. Mittlerweile trainieren beide mehrmals die Woche zusammen. 120 Kilo wiegt der ehemalige Werder-Spieler inzwischen und schafft es immer wieder, Demir im Training herauszufordern.

1974 im türkischen Kayseri geboren, kam Murat Demir mit drei Monaten nach Delmenhorst. Bereits mit zwölf Jahren wollte er ins Fitness-Studio. Doch das war erst ab 16 Jahren erlaubt. Darum trainierte er mit Metallstangen, die sein Vater von der Arbeit bei Klöckner mitgebracht hatte.

Ab 16 ging es ins Studio und Demir lernte die Delmenhorster Bodybuilding-Szene kennen, die er heute noch schätzt. „Da waren junge, wilde Kerle, aber auch Männer über 40. Ich habe zu beiden Gruppen Kontakt gesucht“, erinnert sich Demir. „Mit den jungen habe ich über das Training für Wettkämpfe geredet, mit den Älteren darüber, wie man seinen Körper lange fit und in Form hält.“