Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Polizei fasst drei Verdächtige Straßenräuber verletzen Bremer Passanten mit Gas

Von Merlin Hinkelmann | 10.04.2017, 18:53 Uhr

Gleich drei Raubüberfälle registrierte die Polizei Bremen in der Nacht zu Samstag, 8. April. Bei allen Vorfällen verletzten die Täter ihre Opfer mit Reizgas.

Der erste Überfall ereignete sich laut Polizei auf dem Marktplatz: Drei junge Männer sprachen dort einen 18-Jährigen an und verwickelten ihn in ein Gespräch. Plötzlich sprühten sie ihm Reizgas ins Gesicht. Der junge Mann ging zu Boden, die Täter stahlen seinen Turnbeutel. Eine Stunde später tanzten zwei junge Leute einen 23-jährigen Bremer in der Straße Vor dem Steintor an und entwendeten seine Geldbörse. Als der 23-Jährige den Diebstahl bemerkte, rannte er hinter den Flüchtenden her. Dabei sprühte ihm einer der Räuber Reizgas ins Gesicht. Doch der 23-Jährige ließ nicht von ihnen ab. Erst als ein Täter ihm mit der Faust ins Gesicht schlug, ließ er die Diebe laufen.

Polizei stellt drei tatverdächtige Jugendliche

Kurz darauf kam es in der gleichen Straße zu einem weiteren Zwischenfall: Dieses Mal traf es einen 17-Jährigen – er wurde in Höhe einer Bank mit Reizgas besprüht. Die Täter nutzten seine Hilflosigkeit und rissen ihm das Handy aus der Hand. Dank der genauen Beschreibung von Zeugen konnte die Polizei drei dringend tatverdächtige Jugendliche im Alter zwischen 15 und 16 Jahren nicht weit vom letzten Tatort entfernt stellen. Nun wird geprüft, ob sie für alle Überfälle verantwortlich sind. Die Ermittlungen dauern noch an. Zeugen der Vorfälle werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter Telefon (0421) 3623888 zu melden.