Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Polizist angegriffen Verkehrskontrolle in Bremen eskaliert

Von Eyke Swarovsky | 13.10.2015, 16:45 Uhr

Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle sind Polizisten in Bremen in der Nacht zu Dienstag von den drei Insassen des Autos angegriffen worden.

Gegen 1 Uhr fiel Einsatzkräften des Bremer Südens ein Ford auf, bei dem das vordere Kennzeichen fehlte. Eigentlich wollte die Streifenwagenbesatzung den Fahrer laut Polizeibericht lediglich auf das Fehlen aufmerksam machen. Als dieser jedoch seine Scheibe öffnete, wurde deutlicher Alkoholgeruch wahrgenommen.

Mit geballter Faust gegen Polizisten

Umgehend stieg der 42-jährige Fahrer aus und sagte, dass er weder Führerschein noch Fahrzeugschein dabei hatte. Ertappt ballte er die Fäuste und griff den Polizisten an. Der Angriff konnte abgewehrt werden. Sofort stiegen laut Polizei die beiden weiteren 38 und 14 Jahre alten Fahrzeuginsassen aus und schlugen und traten in Richtung der Einsatzkräfte.

Pfefferspray und Verstärkung

Erst durch den Einsatz von Pfefferspray und dem Eintreffen von Unterstützungskräften wurde die Situation für die Polizei beherrschbar.

Polizist verletzt

Der 30-jährige Polizeibeamte erlitt Verletzungen an beiden Knien, der Hand und dem Auge. Weiter hatte er eine Bissverletzung im oberen Armbereich und war nicht mehr dienstfähig.

1,4 Promille, Trunkenheit im Straßenverkehr, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Gefährliche Körperverletzung, Fahren und Fahren lassen ohne Fahrerlaubnis – das ist das unrühmliche Ergebnis des Einsatzes.