Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Syrisches Festival in Bremen Exil-Musiker zeigen kulturelle Schätze ihrer Heimat

02.08.2016, 18:05 Uhr

epd/gn Bremen „Auf die persönliche Geschichte und das Schicksal ihres Landes aufmerksam machen“: Musiker und Künstler aus Syrien präsentieren auf einem Festival in Bremen kulturellen „Reichtum jenseits von Krieg und Zerstörung“.

Drei hochkarätige Konzerte mit syrischen Exil-Musikern zählen zu den Höhepunkten des ersten syrischen Kulturfestivals, das vom 12. bis 19. August in Bremen stattfindet. Die Eröffnung findet am Freitag, 12. August, 19 Uhr, im Rathaus statt. Hinter dem „Funun“-Festival stehen unter anderem ein neu gegründeter syrischer Exil-Kulturverein und der Rat für Integration.

Das Wort „Funun“ kommt aus dem Arabischen und bedeutet „Künste“. Das Festival wolle den Reichtum der syrischen Kultur jenseits von Krieg und Zerstörung zeigen, sagte die Vorsitzende des Exil-Kulturvereins, Jasmina Heritani. „Es soll syrischen Künstlern eine Plattform bieten, in ihren Bildern, Geschichten und ihrer Musik nicht nur auf ihre persönliche Geschichte, sondern auch auf das Schicksal ihres Landes, aufmerksam zu machen.“

Von Orchester inspiriert

Zum Programm gehört neben den Konzerten eine Ausstellung mit Werken und Kalligraphien des syrischen Künstlers Ahmad Salma. Außerdem sind Workshops, Lesungen und Diskussionen geplant, Filme und Fotos zu sehen. Ermutigt vom Erfolg des „Syrian Expat Philharmonic Orchestra“, das vor einem knappen Jahr mit syrischen Exil-Musikern das Publikum zu Ovationen hinriss, haben sich die Organisatoren an die Arbeit gemacht. Bei den Konzerten treten neben dem Orchester auch der syrische Pianist Aeham Ahmad und die Gruppe „Broukar“ auf. Das fünfköpfige Ensemble wurde 2007 in Damaskus gegründet und führt die Zuschauer am Freitag, 19. August, 19 Uhr, im Sendesaal, Bürgermeister-Spitta-Allee 45, zusammen mit einem Derwisch-Tänzer in arabische Sufi-Traditionen ein.