Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Temporäre Hafenbar kehrt zurück Bremen: Golden City öffnet ab 21. Juli

Von Martin Kowalewski, Martin Kolbe | 09.06.2016, 21:57 Uhr

Die temporäre Hafenbar Golden City kehrt im Juli zurück in den Bremer Europahafen. Zwei Schnuppertermine gibt es bereits im Juni.

Bremen. Die temporäre Hafenbar Golden City kehrt in diesem Sommer zurück. Die diesjährige Golden City-Saison läuft vom 21. Juli bis zum 17. September. „Wir starten und wir enden in dieser Saison mit etwas Besonderem“, sagt Frauke Wilhelm vom Betreiber Stadtkultur. „Am Anfang heißt es ,Golden City goes fremd‘, am Ende setzen wir Golden City-Saga fort.“ Bereits im Juni gibt es zwei Schnuppertermine.

117 Fans haben die Crowdfunding-Kampagne für das Projekt mit durchschnittlich je 71,- Euro unterstützt. So kamen 8350 Euro zusammen – genug für eine Theaterproduktion. Das Stück „Diktatur der Liebe“ soll an den Schluss des Vorjahres-Stückes „Golden City goes Katar“ anschließen. „Da musste das Golden City-Team ja mit dem Schlauchboot aus Katar flüchten. Jetzt kommt es nach Hause. Die Streetworkerin Rosi Fröschle hat das Golden City übernommen und darin eine Diktatur der Liebe etabliert“, erzählt Frauke Wilhelm.

Die Saison beginnt mit „Sehnsuchtsliedern von der Gegenküste“. Während bisher meist alte Hafengeschichten und -kultur für den modernen Büromenschen in der florierenden Überseestadt präsentiert wurde, plant das Golden City-Team einen Blick in die Fremde. Dafür hat es Kontakt zu Menschen im benachbarten Übergangswohnheim aufgenommen. „Wir wollten wissen, was zum Beispiel in Syrien für Sehnsuchtslieder bekannt sind, also Lieder, für die die Oma ans Radio geht.“ Da seien tolle Lieder zum Vorschein gekommen, die schon im Rathaus erklangen, bei einer Dankveranstaltung für Soldaten, die bei der Unterbringung von Flüchtlingen halfen.

Im Laufe der Saison sollen außerdem zahlreiche Konzerte mit Künstlern aus Bremen und umzu stattfinden und auch weitere fünf Lokalrunden mit Wunschsongs zu bestimmen Themen, bei denen das Publikum kräftig mitsingt.

Wer nicht bis zur Eröffnung warten will, kann das kreative Team der temporären Hafenbar schon vorher an anderen Orten erleben. Am 17. Juni um 19 Uhr präsentieren „Ramona, Ramon, Rammé“ Erinnerungen an goldene Zeiten an der Küste, aktuelle Schiffsmeldungen aus den stadtbremischen Hafenrevieren und viele Lieder mit Herzschmerz vom Hafen auf der MS Hanseat.

Am Donnerstag, den 23. Juni um 20 Uhr findet in der Union-Brauerei eine erste Lokalrunde statt – nicht mit Freibier, aber vielen Liedern zum Mitsingen.