Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wildes Silvester Polizeiwache in Bremen an Silvester 436 Mal im Einsatz

Von Martin Kolbe | 01.01.2016, 19:41 Uhr

Ein wildes Silvester haben die Polizei und die Feuerwehr in Bremen erlebt. Innerhalb von 24 Stunden musste die Polizei zu 436 Einsätzen mit Streifenwagen ausrücken.

Laut Feuerwehr waren es meist Silvester-Routineeinsätze wie Handverletzungen und Alkoholvergiftungen – aber nicht nur: Auf dem Sielwall, wo viele Menschen gefeiert haben, kam es zwar zu keinen nennenswerten Störungen, aber die Einsatzkräfte wurden laut Polizei erheblich mit Feuerwerkskörpern beschossen. Eine Person wurde in Gewahrsam genommen, ein Beamter wurde leicht verletzt.

Nachdem die Polizei-Wache Bremen-Lesum und einzelne Polizisten von zehn Vermummten mit einer selbst konstruierten Abschussvorrichtung unter Dauerbeschuss mit Feuerwerkskörpern genommen worden waren, nahm die Polizei drei Männer im Alter von 16 bis 20 Jahren fest.

Mehrere Brände

Außerdem gab es einige Brände. In Grolland brannte ein abgestellter Kastenwagen aus. An dem Wagen und einem daneben abgestellten Pkw entstand ein Totalschaden. Zwei Anhänger wurden beschädigt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Eine Lagerhalle in Walle geriet in Brand, vermutlich durch Feuerwerkskörper. Aufgrund der Rauchentwicklung musste ein benachbartes Wohnhaus vorübergehend evakuiert werden.

In Bremerhaven wurden zwei Menschen bei einem Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus schwer verletzt und mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik gebracht.

Zudem durchschlug eine Rakete ein Fenster des historischen Bremer Rathauses, löste aber kein Feuer aus. Feuerwehrleute fanden nach eigenen Angaben Überreste des Feuerwerkskörpers in der oberen Rathaushalle.