Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delegation aus Eberswalde zu Gast Verbindungen zur Delmenhorster Partnerstadt sollen vertieft werden

Von Marco Julius | 26.02.2020, 08:02 Uhr

Integration ist eines der Hauptthemen für eine Delegation aus der Partnerstadt Eberswalde unter der Leitung von Bürgermeister Friedhelm Boginski, die am Montag und Dienstag, 2. und 3. März, in Delmenhorst zu Gast ist.

Mit Blick sowohl auf die aktuellen als auch auf die historischen Erfahrungen der Delmenhorster mit Zuwanderung hoffen die Brandenburger auf Anregungen für ihren eigenen Umgang mit Neubürgern. Zu diesem Zweck wollen sie sich in einem Fachgespräch mit verschiedenen Akteuren von der Verwaltung über Träger von Sozial- und Bildungsangeboten bis zu den ehrenamtlichen Integrationslotsen austauschen.

In Zeiten von „Fridays for Future“, zunehmender Wahrnehmung des Insektensterbens oder auch Diskussionen über Mikroplastik steht außerdem ein Besuch im Regionalen Umweltzentrum (RUZ) Hollen auf dem Programm. Dort informieren sich die Gäste über die Angebote und Projekte der außerschulischen Bildungseinrichtung.

30-jähriges Bestehen

Daneben wollen Gäste und Gastgeber die Gelegenheit nutzen, gemeinsam die Feier zum 30-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft zu planen. Sie soll am 19. Juni, genau am Jahrestag der Vertragsunterzeichnung, in Eberswalde begangen werden. Außerdem wollen sich beide Seiten über künftige Perspektiven der Zusammenarbeit austauschen.

In der vergangenen Woche war bereits der im vorigen Jahr neu gewählte Vorsitzende der Stadtverordnetenversammlung Eberswalde, Martin Hoeck, in Delmenhorst zu Gast. Dem 35-Jährigen ist daran gelegen, die Kontakte zwischen beiden Städten zu intensivieren. In seiner jetzigen Funktion war es der erste Besuch in Delmenhorst. Vor gut einem Jahrzehnt hatte er aber schon als damaliger Vorsitzender des Eberswalder Kinder- und Jugendparlaments bei einem Aufenthalt an der Delme seine jungen Kollegen kennengelernt.

Austausch mit Heimatverein

Zum Auftakt seines Besuchs verfolgte Hoeck eine Sitzung des Rates der Stadt Delmenhorst. Danach traf der FDP-Politiker sich unter anderem mit seinem Pendant auf Delmenhorster Seite, der Ratsvorsitzenden Gabi Baumgart (SPD), und auch mit Oberbürgermeister Axel Jahnz. Als Vorsitzender des Vereins für Heimatkunde zu Eberswalde lotete er bei einer Stadtführung mit dem Vorsitzenden des Heimatvereins Delmenhorst Möglichkeiten für Begegnungen aus, und als Vorsitzender des SV Motor Eberswalde knüpfte er Kontakte zum Delmenhorster Turnerbund.