Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Auf Süßigkeiten-Jagd in Delmenhorst Dieses Gedicht stand bei Nikolausläufern einsam an der Spitze

Von Dirk Hamm | 06.12.2019, 21:38 Uhr

Am Nikolaustag waren sie wieder in Scharen auf der Jagd nach Süßigkeiten: Für Gedichte und Lieder gab es für die jungen Nikolausläufer in den Geschäften der Delmenhorster Innenstadt süße Geschenke.

Wenn es eine Rangliste wie bei den Musikcharts geben würde für die beim Nikolauslaufen am häufigsten aufgesagten Gedichte, dann würde „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt“ in Delmenhorst einsam an der Spitze thronen. „Gefühlt 100 Mal“ habe sie diesen Kinderreim in kurzer Zeit gehört, berichtete am Freitagabend Iduna Tiedemann, Filialleiterin der Buchhandlung Decius.

Weiblicher Nikolaus

In kurzen Abständen kamen die kleinen Nikolausläufer herein und strebten gezielt zum Nikolaus. Oder, um genau zu sein, zu Nikoläusin, denn eine Freundin aus dem Umfeld des Mitarbeiterteams hatte sich in die Kluft des heiligen Mannes mit dem Rauschebart geworfen und verteilte als Belohnung für die kleinen Darbietungen leckere Bonbons.

Das trübe Nieselwetter hatte den Elan der potenziellen Nikolausläufer nach Einschätzung von Iduna Tiedemann jedoch gehörig gebremst: „Wir haben heute hier nur ein Viertel der Kinder. Der Nikolaus ist sonst zwei Stunden gar nicht mehr zu sehen, so sehr wird er von Kindern umringt.“ Am Freitag blieb die Sicht eindeutig frei auf die Süßigkeiten-Verteilerin im roten Mantel.

Belohnung für Gedichte und Lieder

Dass in Sachen Nikolaus die Gleichberechtigung schon erheblich fortgeschritten ist, konnte ein paar Schritte weiter in Richtung Marktplatz beobachtet werden. Denn auch der EWE-Servicepoint engagierte eine Nikoläusin, eine Mitarbeiterin aus Oldenburg, die schon vor der Ladentür ihren Sack voller Leckereien für die Kinder öffnete, die ein Gedicht vortrugen oder ein Lied sangen. So wie die fünfjährige Ayla, die das schon im vergangenen Jahr eingeübte Gedicht noch immer aufsagen konnte: „Nikolaus, Nikolaus, huckepack, schenk’ uns was aus deinem Sack!“