Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ampel war rot 77-jähriger Delmenhorster fährt Radfahrer an und flüchtet

Von Jan Eric Fiedler | 12.12.2019, 10:26 Uhr

Ein 77-Jähriger aus Delmenhorst hat am Mittwoch gegen 15.25 Uhr eine rote Ampel an der Friedrich-Ebert-Allee überfahren und einen 18-Jährigen angefahren. Anschließend flüchtete er vom Unfallort.

Der Mann fuhr laut Polizei mit seinem Auto auf der Friedrich-Ebert-Allee in Richtung Hasport und missachtete die rote Ampel in Höhe der Langen Straße. Zu diesem Zeitpunkt überquerte ein 18-Jähriger, der mit seinem Fahrrad aus der Lange Straße kam, die Friedrich-Ebert-Allee. Durch die Kollision zwischen Auto und Fahrrad kam der 18-Jährige zu Fall, zog sich aber keine Verletzungen zu.

Zeugin merkt sich Kennzeichen

Der 77-Jährige bremste laut Polizei kurz ab, setzte seine Fahrt dann allerdings fort. Eine aufmerksame Zeugin, die mit ihrem Auto vor der roten Ampel stand, konnte das Kennzeichen des Unfallwagens ablesen. Sie eilte dem Fahrradfahrer zur Hilfe.

Führerschein wurde beschlagnahmt

Der 77-Jährige erschien einige Stunden später bei der Polizei und gab sich als Unfallverursacher zu erkennen. Aufgrund der Gesamtumstände wurde gegen ihn ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung sowie unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg beantragte die Beschlagnahme des Führerscheins, die durch das Amtsgericht Oldenburg angeordnet wurde. Am Auto und am Fahrrad entstand laut Polizei geringer Sachschaden.