Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neubauten eingeweiht Wohnheime erweitern Angebot von Delmenhorster Gut Dauelsberg

Von Thomas Cartier | 28.08.2019, 21:00 Uhr

Das Haupthaus von Gut Dauelsberg ist neuen Gebäuden gewichen. Dadurch hat sich das Bild des gesamten Hofes geändert.

Damit sich die Neubauten auf dem Gut Dauelsberg in Zukunft auch wie ein richtiges Zuhause anfühlen, hatte sich Einrichtungsleiter Helmut Blauth bei der gestrigen Einweihung beim Sommerfest gewünscht, sie segnen zu lassen. Denn nicht nur die drei Wohnheime sind neu. Durch den Umbau hat sich auch das Bild des gesamten Hofes, der eine Einrichtung der Wohnungslosenhilfe, der stationären Eingliederungshilfe für Menschen mit seelischen Behinderungen und der vollstationären Pflege ist, sichtlich gewandelt.

Wo früher das große Haupthaus stand, stehen nun drei kleinere Häuser, die insgesamt 51 Bewohnern der Eingliederungshilfe ein Zuhause bieten. Der Architekt Jörn Haussmann hatte sich zusammen mit der Heimleitung um Blauth einmal die Woche getroffen und dabei ein komplett neues und offeneres Konzept für die Wohlfahrtseinrichtung überlegt. Dabei ist im September 2017 zunächst das „Haus Linde“ entstanden, in welchem die Bewohner des alten Haupthauses Platz finden konnten. Laut Haussmann hätte sich eine Sanierung des Hauses aufgrund der maroden Bausubstanz nicht mehr gelohnt. Der Abriss des über 120 Jahre alten Haupthauses hat Platz geschaffen. Platz für das im Juli dieses Jahres fertiggestellte „Haus Buche“ und das neue, kleinere Haupthaus. Haussmann hebt hervor, dass „durch die Trennung der Häuser“ der Blick auf die alte Kaffeestube im hinteren Teil des Gutes frei wird und sie wieder mehr in den Vordergrund rückt.

Zwischen den Neubauten und der alten Kaffeestube ist so ein kleiner Hof entstanden der „zum neuen Treffpunkt für Bewohner werden könnte“ überlegt Blauth. Der alte Speisesaal des Gutes grenzt ebenfalls an diesen Hof. Alter Speisesaal deshalb, weil die Neubauten alle über eine eigene große, offene Küche mit eigenem Gemeinschaftsraum verfügen, wo in Zukunft gegessen werden kann.

Die Grundrisse der Neubauten seien laut Haussmann zudem alle so konzipiert, dass es möglichst wenige Verkehrsflächen, also Flächen die nur als Durchgang genutzt werden können, gibt.

Für die Neubauten stellte der Bezirksverband Oldenburg (BVO) rund 4,5 Millionen Euro zur Verfügung. Gut angelegtes Geld mein Frieslands Landrat und BVO Vorsitzender Sven Ambrosy, der für das Sommerfest auf Gut Dauelsberg extra angereist war. Durch den Umbau konnte nämlich nicht nur die Zukunft der Einrichtung gesichert werden. In der stationären Pflege ist die Zahl der Pflegeplätze von 25 auf 35 gestiegen. Bis 2021 möchte der BVO weitere 15 Millionen Euro in Einrichtungen wie Gut Dauelsberg investieren.