Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Keine Anhaltspunkte für Straftaten Kind an Delmenhorster Grundschule angesprochen - Das sagt die Polizei

Von Eyke Swarovsky | 03.09.2019, 16:13 Uhr

Nach zwei Fällen, in denen ältere Männer mutmaßlich Kinder an Delmenhorster Grundschulen angesprochen haben sollen, äußert sich nun die Polizei.

Bereits am Donnerstag, 29. August, wurde der Polizei in Delmenhorst ein Vorfall von "Ansprechen von Kindern im Nahbereich einer Grundschule" aus dem Bereich Deichhorst gemeldet. Ein laut Polizei "älterer Fahrradfahrer" soll nach Schulschluss ein 8-jähriges Kind angesprochen haben. Das Kind habe sich gegenüber Lehrkräften dazu geäußert.

Vorwürfe können aufgeklärt werden

Über soziale Medien sei dieses Thema bereits kommuniziert und diskutiert worden. Nachdem durch Beamte des hiesigen Ermittlungsdienstes Kontakt zu dem betroffenen Kind sowie zur Schulleitung aufgenommen wurde, konnte der verdächtigte Fahrradfahrer ermittelt werden. Während eines Gesprächs konnten die gegen ihn zunächst erhobenen Vorwürfe revidiert werden. Es habe sich bei dem Kontakt zwischen dem Herren und dem Kind um einen Gruß gehandelt, den das Kind direkt als Belästigung aufgefasst habe.

Das Kind sei sofort schreiend davon gerannt. Es konnten nach Angaben der Polizei jedoch keinerlei Anhaltspunkte für ein strafrechtliches Verhalten des Mannes festgestellt werden.

Gerücht über weiteren Vorfall entkräftet

Daneben tritt die Delmenhorster Polizei weiteren Gerüchten entgegen, dass es an einer weiteren Grundschule im Bereich Deichhorst zu einem ähnlich gelagerten Vorfall gekommen ist. Die Schulleitung bestätigte auf Nachfrage der Polizei, dass es ein derartiges Ereignis nicht gegeben habe.

Die Polizeiinspektion Delmenhorst / Oldenburg-Land / Wesermarsch möchte dahingehend sensibilisieren, dass bei möglichen Vorfällen von "Kinder ansprechen" direkt Kontakt zur Polizei aufgenommen werden sollte. Die Polizei sichert zu, Hinweisen vertrauensvoll nachzugehen. Eltern sollten ihren Kindern jedoch mitteilen, dass sie nicht mit "Fremden" mitgehen sollen.