Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Brand in Kleingartenanlage Frau bei Explosion von Gartenhaus in Bremen schwer verletzt

Von Jan Eric Fiedler | 16.09.2019, 17:50 Uhr

Bei der Explosion eines Hauses in einer Kleingartenanlage in Bremen-Grolland ist eine Frau schwer verletzt worden. Sie wurde mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen.

Laut Mitteilung der Feuerwehr Bremen wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle am Montag um 11.24 Uhr eine explodierte Parzelle in einem Kleingartengebiet im Bremer Stadtteil Grolland gemeldet. Es sollte auch eine Person brennen.

Historisches Haus in Flammen

Aufgrund der Meldung wurden der Einsatzleitdienst, die Feuerwachen 1 und 4, die Freiwillige Feuerwehr Bremen-Neustadt, ein Notarzteinsatzfahrzeug, ein Rettungshubschrauber und zwei Rettungswagen zur Einsatzstelle alarmiert. Bei Eintreffen wurde von den ersten Einsatzkräften die gemeldete Lage bestätigt. Ein historisches Kaisenhaus mit den Ausmaßen von fünf mal fünf Metern stand in voller Ausdehnung in Brand. Als Kaisenhaus bezeichnet man in den Parzellengebieten Bremens nach dem zweiten Weltkrieg gebaute Wohnhäuser.

Schlechte Wasserversorgung

Die schwerverletzte Frau wurde an der Einsatzstelle vom Rettungsdienst versorgt und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in eine Fachklinik für Brandverletzte nach Hamburg geflogen. Aufgrund der schlechten Wasserversorgung in dem Parzellengebiet wurden auch zwei Tanklöschfahrzeuge sowie ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr zum Aufbau einer Wasserversorgung alarmiert.

Polizei nimmt Ermittlungen auf

Die Nachlöscharbeiten zogen sich hin, so dass der Einsatzleiter um 13.42 Uhr schließlich "Feuer aus" melden konnte.Der Einsatzleiter schätzt den Schaden auf rund 25.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen. Insgesamt waren 16 Fahrzeuge mit 30 Einsatzkräften vor Ort.