Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Konzert in Stadtkirche Polizeiorchester feiert 110. Geburtstag in Delmenhorst

Von Sascha Sebastian Rühl | 18.09.2019, 09:27 Uhr

In seinem Jubiläumsjahr macht das Niedersächsische Polizeiorchester auch in Delmenhorst Halt. Es ist am Donnerstag in der Stadtkirche zu sehen.

Auf seiner Reise durch Niedersachsen macht das Polizeiorchester des Landes in seinem Jubiläumsjahr halt in Delmenhorst. Am Donnerstag, ab 19 Uhr werden die Musiker unter Leitung ihres Chefdirigenten Thomas Boger dem Publikum in der Stadtkirche ein abwechslungsreiches Musikprogramm präsentieren und ein umfangreiches Repertoire aller musikalischer Stilrichtungen bieten, wie mitgeteilt wird.

110. ist besonderes Jahr

Das Polizeiorchester Niedersachsen, das in diesem Jahr, passend zum bekannten Polizeinotruf, seinen 110. Geburtstag feiert, wurde im Jahr 1909 als Kapelle der königlich-preußischen Schutzmannschaft Hannover gegründet. Vielen noch unter dem Namen Polizeimusikkorps Niedersachsen bekannt, bekam es seinen heutigen Namen „Polizeiorchester Niedersachsen“ 2012 vom damaligen Innenminister Uwe Schünemann auf dem Tag der Niedersachsen verliehen.

Mit der Namensänderung verbunden war auch eine inhaltliche Veränderung. So ist Thomas Boger ein Wandel von einer militärisch geprägten Kapelle hin zu einem professionellen, modernen und vielseitigen Orchester gelungen.

Vielfältiges Musikprogramm

Eröffnet wird das Konzert mit dem Titel „Into the Light of Day“ des amerikanischen Komponisten Stephen Melillo. Im Anschluß wird die Ouvertüre aus der „Symphonie Nr. 5 op. 2, 1. Satz“ von William Boyce zu hören sein. Das Polizeiorchester spielt dieses Werk in einer Bearbeitung von Jan Diller. Natürlich steht auch Musik von Johann Sebastian Bach auf dem Programm, diesem musikalischen Genie voll grandioser Schaffenskraft. Seine „Chaconne in d-moll“, BWV 1004, spielt das Orchester in der virtuosen und romantisiereden Transkription von Ferruccio Busoni, wie angekündigt wird.

Das Polizeiorchester wird auch eine Originalkomposition des Holländers John de Meij präsentieren. Unter dem Titel „Klezmer Classics“ hat de Meij 5 Klassiker aus der traditionellen Instrumentalmusik der jiddisch sprechenden Juden Osteuropas zusammengestellt.

Auswahl mit Sorgfalt

Mit der „Arabesque“ des amerikanischen Komponisten Samuel R. Hazo geht es im Programm weiter. Die „Arabesque“ basiert auf den mystischen Klängen des Vorderen Orients. Der Komponist mit assyrischen – libanesischen Wurzeln meinte zu diesem Werk: „Beim Komponieren kommt die Musik manchmal aus dem Herzen, manchmal aus dem Kopf und manchmal, wie in diesem Fall, hast du sie einfach im Blut.“

Mit dem Titel „Windmills of your mind“ spielt das Polizeiorchester einen Popsong aus dem Jahre 1968. Vom Franzosen Michel Legrand komponiert, intoniert das Orchester ein Arrangement ihres Keyboarders Björn Vüllgraf. Schließlich beenden die Musiker ihr Konzert mit dem weltbekannten Gospelsong „When the saints go marching in“.

Eintritt ist frei

Das Konzert wird im Rahmen der Citykirchenarbeit statt. Daher ist der Eintritt für alle Besucher frei, es wird jedoch um Spenden für Aktionen der Nachbarschaftsbüros für Kinder und Jugendliche gebeten.