Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Vorwurf: 27-fache Steuerhinterziehung Mammutprozess gegen Inhaber von Delmenhorster Firma

Von Eyke Swarovsky | 18.09.2019, 18:48 Uhr

Auf einen 52-jährigen Mann aus Hude, der eine Firma in Delmenhorst betrieben hat, kommt ein echter Mammutprozess am Oldenburger Landgericht zu. Ihm wird die 27-fache Steuerhinterziehung vorgeworfen. Es sind 15 Verhandlungstermine angesetzt. Sie beginnen am kommenden Dienstag, 24. September.

Wie das Landgericht mitteilt, wird dem 52-jährigen Angeklagten aus Hude eine 27-fache Steuerhinterziehung zur Last gelegt, wobei in sieben Fällen Steuern in großem Ausmaß verkürzt worden sein sollen.

Gefälschte Rechnungen für Paletten

Als Inhaber und Betreiber einer Firma in Delmenhorst, die unter anderem Paletten und Gitterboxen an- und verkauft haben soll, soll er Paletten „schwarz“ eingekauft haben und sich gegen Bezahlung von einer anderen Firma vermeintliche Rechnungen für diese Einkäufe ausgestellt haben. Diese soll er bei der jeweiligen Steuerklärung als Betriebsausgaben beziehungsweise als vermeintlich berechtigte Vorsteuerbeträge deklariert haben.

Insgesamt sollen hierdurch Steuern in Höhe von mehr als einer Million Euro hinterzogen worden sein.

Nach dem Auftakt am Dienstag, 24. September, sind 14 weitere Verhandlungstermine bis zum 25. Oktober angesetzt.