Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Von Wiese ausgebrochen Kuhherde in Delmenhorst von Güterzug erfasst - zwei Tiere sterben

Von dpa und Eyke Swarovsky | 30.07.2019, 08:03 Uhr

Eine Kuhherde ist in Delmenhorst von einer Wiese ausgebrochen und von einem Güterzug erfasst worden.

Nach bisherigen Ermittlungsstand der Bundespolizei, ereignete sich der Unfall kurz nach Mitternacht am Bahnübergang "Kleiner Tannenweg" in Delmenhorst. Als ein aus Bremen nach Brake fahrender Güterzug auf der Bahnstrecke unterwegs war, stand kurz vor dem Bahnhof Heidkrug unvermittelt eine Herde aus 16 Kühen auf den Gleisen. Der 561 Meter lange und rund 2100 Tonnen schwere Güterzug konnte nicht mehr bremsen und kollidierte mit der Herde. Zwei Tiere starben bei dem Unfall, teilte die Bundespolizei mit. Die restlichen Tiere liefen davon. Die Lokomotive wurde durch den Zusammenstoß beschädigt und konnte zunächst nicht weiterfahren.

Eine unter den Zug geratene Kuh musste mühsam entfernt werden. Eine Ersatzlok zog den beschädigten Zug schließlich zum Güterbahnhof Delmenhorst. Die Strecke war bis in den frühen Morgen gesperrt. Um kurz nach 5 Uhr waren die Arbeiten an der Strecke abgeschlossen, teilt die Pressestelle der Deutschen Bahn auf Anfrage unserer Redaktion mit. "Der Berufsverkehr war also nicht mehr gestört und konnte normal anlaufen", sagte eine Bahn-Sprecherin.

Die zunächst geflüchteten Tiere aus der Herde kehrten laut Bundespolizei selbst zu dem Bauernhof des Halters zurück. Die Ermittlungen zum Unfallhergang dauern an.