Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kommentar Umgang mit Baumfrevel in Delmenhorst: Angemessene Härte

Meinung – Thomas Breuer | 07.08.2019, 21:43 Uhr

Die Buche ist nicht mehr zu retten. Das ist traurig genug, weil ihr Ende bewusst herbeigeführt wurde.

Eben kein Kavaliersdelikt

Dass es sich dabei nicht um ein Kavaliersdelikt handelt, haben Rat und Verwaltung frühzeitig deutlich gemacht. Und die harte Linie gilt weiter: Auch wenn der Baum gefällt ist, darf die Fläche nicht überbaut werden, sondern muss wieder angemessen bepflanzt werden. Bis ein neuer Baum die Größe seines vergifteten Vorgängers erreicht und das Ortsbild in gleicher Weise prägt, werden freilich Jahre ins Land gehen.

Und alle reden über Klimaschutz

Dies allein lässt – gerade in der laufenden Klimaschutzdebatte – keine Diskussion darüber zu, ob hier angemessen mit einem Investor umgegangen wird. Der Willkür wären ansonsten Tür und Tor geöffnet.