Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Nach Boßelunfall im Emsland Polizei bittet um Rücksichtnahme bei Kohlfahrten

Von Jan Eric Fiedler | 07.02.2019, 16:36 Uhr

Im Großraum um Oldenburg sind Kohlfahrten in der Winterzeit Tradition. In den kommenden Wochen werden wieder zahlreiche Touren unterwegs sein. Nach einem Unfall mit einer Boßelgruppe am vergangenen Wochenende richtet sich die Polizeiinspektion Oldenburg Stadt / Ammerland mit einem Appell an die Öffentlichkeit.

Angesichts des tragischen Verkehrsunfalles am vergangenen Wochenende, bei der zwei Personen einer Boßelgruppe im Emsland lebensgefährlich und weitere Personen schwer verletzt wurden, bittet die Polizei sowohl die Teilnehmenden einer Kohlfahrt als auch andere Verkehrsteilnehmer um gegenseitige Rücksichtnahme.

Regeln der Straßenverkehrsordnung achten

"Bitte rechnen Sie im Landkreis Ammerland an den kommenden Wochenenden mit größeren Personengruppen im öffentlichen Verkehrsraum. Halten Sie die Regeln der Straßenverkehrsordnung ein. Bleiben Sie auf Gehwegen, wenn diese vorhanden sind und nutzen Sie Fußgängerüberwege oder Ampeln, um Straßen zu überqueren", heißt es in der Mitteilung. Die Kohlfahrer werden aufgefordert, auch im Zusammenhang mit Alkoholkonsum innerhalb der Gruppe aufeinander zu achten.

Kostenlose Warnwesten für Kohlfahrer

Deshalb empfiehlt die Polizei das Tragen von Warnwesten, um besser für andere Verkehrsteilnehmer erkennbar zu sein. Das Polizeikommissariat Westerstede stellt im Ammerland kostenlos vorhandene Warnwesten zur Verfügung, die jederzeit auf der Wache abgeholt werden können. Die Westen werden vom Landkreis Ammerland und der Verkehrswacht finanziert.

Auch Autofahrer sollen vorsichtig sein

Auf der anderen Seite bittet die Polizei wir Autofahrerinnen und Autofahrer besonders auf Personen am Fahrbahnrand zu achten. "Nähern Sie sich derartigen Personengruppen mit angemessener Geschwindigkeit und halten Sie einen ausreichenden Abstand beim Vorbeifahren ein", empfiehlt die Polizei.