Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Wetterstatistik für den März 2019 Milder März bringt viel Regen nach Delmenhorst

Von Jan Eric Fiedler | 04.04.2019, 13:37 Uhr

Der März fiel niederschlagsreich und erneut sehr mild aus. Im Gegensatz zum Vormonat Februar, in dem häufig Hochdruckgebiete das Wetter bestimmten, stellte sich im März zunächst eine sogenannte Westwetterlage ein. Dies zeigen die Daten des Dienstleisters Wetterkontor.

In rascher Folge zogen Tiefdruckgebiete vom Atlantik her über Nord- und Mitteleuropa hinweg. Das Wetter zeigte sich in der Region wechselhaft, nass und teilweise stürmisch. Gleich zwei Stürme zogen bereits in der ersten Dekade vorüber. Den Anfang machte das Sturmtief „Bennet“ am Rosenmontag, am 10. März folgte dann schon Sturm „Eberhard“.

Die Tiefdruckgebiete brachten dabei auch recht milde Luft nach Delmenhorst. Erst zu Beginn des letzten Monatsdrittels – ungefähr zum astronomischen Frühlingsanfang – stellte sich die Großwetterlage um. Die Serie der Tiefdruckgebiete riss ab, und im Rest des Monats sorgte hoher Luftdruck für etwas ruhigeres Wetter. Dabei erreichte mal mildere, mal kältere Luft die Region.

Fast 2,5 Grad über Durchschnitt

Insgesamt ergab sich eine mittlere Temperatur von 7,3 Grad. Damit lag der März 2,4 Grad über dem langjährigen Mittel der Jahre 1981 bis 2010. Der Höchstwert wurde mit 18,9 Grad am 30. März registriert, den Tiefstwert von 0,2 Grad gab es in der Nacht zum 19. März.

66 Liter Regen im März

Während es in den ersten beiden Dekaden fast täglich Niederschläge gab, fiel die letzte Dekade unter Hochdruckeinfluss trockener aus. Insgesamt fielen 66 Liter Niederschlag pro Quadratmeter und damit 25 Prozent mehr als im Klimamittel. Am meisten Niederschlag gab es mit 11,4 Litern am 10. März.

Die Sonne wurde über Delmenhorst oft von Wolken verdeckt, sodass der Sonnenschein mit einer Gesamtdauer von 87 Stunden am Ende unter dem Durchschnittswert der vergangenen Jahre blieb.