Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Oberschule Süd in Delmenhorst Für "Urban Art" freiwillig am Wochenende in die Schule

Von Marco Julius | 03.04.2019, 18:20 Uhr

Beim „Urban Art“-Projekt an der Oberschule Süd lernen Schüler nicht nur Tanzen, Texten und Filmen, sondern erarbeiten gemeinsam eine Bühnenshow. Das Ergebnis ist am Donnerstag zu sehen.

„Brötchen schmieren, schön mit Erdnussbutter! Eins, zwei, drei, vier!“ Trainer Chi Thamh Phan steht vor einer Gruppe Siebtklässler und hilft mit Stichworten weiter. Die Jugendlichen reagieren sofort und machen die entsprechende Bewegung, wischen mit ausladenden Bewegungen über ein imaginäres Brötchen in ihrer Hand. Die Gruppe übt eine Choreographie zu Rap-Musik. Takt für Takt, Bewegung für Bewegung - und mit viel Ausdauer. Ihr Tanztraining ist Teil des Projekts „Urban Art“ an der Oberschule Süd.

Unter Urban Art versteht man im weitesten Sinne Kunstformen, die vom Stadt- und Straßenleben inspiriert sind. Neben Rap und Breakdance sind Poetry Slam, Graffiti und ein Videoprojekt im Angebot.

Aus Bremen nach Delmenhorst

Organisiert wird das Projekt von der Bremer Firma Moves, die Kunst- und Kulturprojekte für Jugendliche anbietet. „Wir haben bisher nur Projekte in verschiedenen Bremer Stadtteilen durchgeführt und sind nun zum ersten Mal in einer anderen Stadt zu Gast“, erklärt Anne Kauhanen, die künstlerische Leiterin. Die Premiere in Delmenhorst kam in Kooperation mit dem Kommunalen Präventionsrat und der Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe in Delmenhorst zustande.

Zwei Tage lang lernten die Schüler der 7. Klassen an der Oberschule Süd die verschiedenen Bereiche von Urban Art kennen. Dazu belegten sie Workshops. „Anschließend konnten sich die Jugendlichen freiwillig entscheiden, bei der Aufführung mitzumachen und diese vorzubereiten“, sagt Anne Kauhanen. 50 Siebtklässler haben sich für das kostenlose Projekt angemeldet und sind am Wochenende in die Schule gekommen, um zu üben.

Große Beteiligung

„Wir hatten nicht mit so einer großen Beteiligung gerechnet“, freut sich Antje Gause, didaktische Leiterin an der Oberschule Süd. Fast die Hälfte des 7. Jahrgangs will bei der Aufführung dabei sein. Dafür haben die Jugendlichen am vergangenen Wochenende jeweils mehrere Stunden pro Tag trainiert. „Einige Mädchen haben sich sogar während der Pause meinen Schlüssel ausgeliehen, damit sie schon einmal weiter üben können“, erinnert sich Susanne Schroeder, die Jahrgangskoordinatorin. Besonders beeindruckt sind die Lehrerinnen auch von der guten Atmosphäre: „Die Schüler halten sehr gut zusammen, kommen prima miteinander klar und haben viel Spaß an dem Projekt.“ Urban Art trifft offenbar den Geschmack der Jugendlichen: Für Poetry Slam beispielsweise interessieren sich auch Schüler, die im Deutschunterricht oft Schwierigkeiten mit dem Schreiben und dem Umgang mit Texten haben. Auch beim Graffiti zeigen die Jugendlichen künstlerisches Talent und entwickeln kreative Ideen. Sie sind bei der Aufführung für das Bühnenbild zuständig.

Am Donnerstag, 4. April, können die 50 Jugendlichen zeigen, was sie gelernt haben: Um 18 Uhr beginnt das Showprogramm in der Oberschule Süd am Brendelweg. Der Eintritt ist frei.