Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Seit 20 Jahren Hilfe für Senioren Delmenhorster Sicherheitsberater als Verstärkung für die Polizei

Von Christopher Bredow | 26.04.2019, 22:41 Uhr

Seit 20 Jahren gibt es die Sicherheitsberaterinnen und Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren in Am Freitag wurde das langjährige Bestehen in der Delmenhorster Markthalle gefeiert.

20 Jahre Sicherheitsberaterinnen und Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren sind eine stolze Zahl – auch für Henry Grimm, der von Beginn an als ehrenamtlicher Helfer für ältere Menschen in Delmenhorst dabei ist. "Ich wollte auf die Mitmenschen in meinem Alter einwirken, sie auf Gefahren aufmerksam machen und sie davor schützen", erklärte der 84-Jährige am Freitag zu seiner Motivation, damals Sicherheitsberater geworden zu sein. Der Kommunale Präventionsrat (KPR) der Stadt Delmenhorst und die Polizei hatten in die Markthalle eingeladen, um das 20-jährige Bestehen der Sicherheitsberater zu feiern.

Sicherheitsberater Grimm weist auf Leichtsinnigkeit im Alltag hin

"Natürlich freue ich mich über die Feier, so ein Dankeschön tut gut", sagte Grimm. In seiner Arbeit als Sicherheitsberater konzentriert sich der Delmenhorster zurzeit vor allem auf Leichtsinnigkeit älterer Menschen im Alltag: "Ich sehe auf der Straße immer wieder Fußgänger, die wertvolle Gegenstände wie ihr Portemonnaie oder Handy in der Gesäßtasche ihrer Hose haben." Weist er die Menschen darauf hin, dass dies eine Einladung für Diebe ist, erntet er unterschiedliche Reaktionen:

„"Manche meinen, ihnen könne das nicht passieren, andere sind dankbar. Der Großteil packt den Gegenstand aber wenigstens sicher weg."“
Henry Grimm, Sicherheitsberater für Senioren

Sicherheitsberater klären Senioren über Gefahren auf

Genau das ist seine Aufgabe: Grimm ist einer von mehr als 40 Sicherheitsberatern im Alter von über 60 Jahren, die Senioren über Gefahren im Bereich der Kriminalität und des Straßenverkehrs aufklären und so das Sicherheitsgefühl steigern. Dafür treffen sie sich auch zweimal im Jahr für Schulungen. Unter anderem dankte ihnen nun Oberbürgermeister Axel Jahnz für ihr Engagement: "Es gibt etwa 17.000 Senioren in der Stadt, das ist ein großer Teil unserer Bevölkerung – und es werden immer mehr. Umso wichtiger ist es, gerade bei ihnen für Sicherheit zu sorgen", sagte er: "Es ist toll, dass es Menschen gibt, die das machen." (Lesen Sie hier: Einsatz für ältere Menschen in Delmenhorst gewürdigt.)

"Für die Polizei sind die Sicherheitsberater eine heimliche Personalverstärkung", ergänzte Jörn Stilke, Chef der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch, und wies auf die Wichtigkeit der präventiven Arbeit hin: "Senioren werden immer öfter Opfer von Straftaten und es tun sich gerade in Zeiten des Internets neue Kriminalfelder auf." Zudem gehe es auch um die Mobilität älterer Menschen im Straßenverkehr, über die aufgeklärt werden müsse: "Wir sind froh, die Sicherheitsberater an unserer Seite zu haben. Sie sind etwas Gutes für die Stadt", sagte Stilke.

Buntes Unterhaltungsprogramm rund um die Feier der Sicherheitsberater

Der Dank ging auch an Angelika van Ohlen, ehemalige Geschäftsführerin des KPR, und Wolfgang Schröter, früherer Präventionsbeauftragter der Polizeiinspektion. Sie waren damals für die Einführung der Sicherheitsberater verantwortlich. Schröter sorgte nun aber mit seiner Band "Bonhomie" für die musikalische Untermalung des Nachmittags, der auch humoristisch begleitet wurde. Der Polizeibeamte Karsten Döhrmann "outete" sich als Puppenspieler und ging in seiner Vorstellung ebenfalls auf die Seniorenprävention ein – womit er für viele Lacher sorgte.

Die aktuelle Präventionsbeauftrage Simone Hemken gab derweil einen Einblick in die Chronik der Sicherheitsberater für Senioren: "Bei der Gründung 1999 waren es 30 Sicherheitsberater, heute sind es mehr als 40. Und wir werben natürlich dafür, dass es noch mehr werden", sagte sie. Auch dafür sollte die Feier zum 20-jährigen Bestehen der Sicherheitsberater für Senioren sorgen.