Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Juso-Aktion zu EU-Themen Juso-Chef Kühnert verteilt in Delmenhorst Brötchen für Europa

Von Sonia Voigt | 28.04.2019, 16:32 Uhr

Mit SPD-Brötchentüten und Informationen rund um die Europawahl im Gepäck hat der Bundesvorsitzende der Jusos Kevin Kühnert am Sonntagmittag Wahlkampf-Station in der Delmenhorster Innenstadt gemacht.

Kühnert, der den ganzen Monat lang mit Europa-Themen von Ort zu Ort zieht, erwartet sich bei der Europaparlaments-Wahl am 26. Mai eine deutlich höhere Wahlbeteiligung zuletzt. In Delmenhorst wie andernorts begegne ihm „weniger Polemik gegen die EU“, etwa zur viel verspotteten Gurkenkrümmungs-Verordnung, dafür vermehrt echtes Interesse an großen europäischen Themen wie dem Brexit.

Bei dem Bummel entlang der Autofrühling-Strecke begleiteten Kühnert der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken und eine Gruppe hiesiger Jungsozialisten um Christian Altkirch, Geschäftsführer der Jusos Weser-Ems. Sie hatten zuvor schon bei der Bäckerei Haferkamp im Inkoop-Markt an der Bremer Straße sowie am Delmenhorster Bahnhof Brötchen und Wahlinfos verteilt.

Wahlkämpfer führen lebhafte Diskussionen in Schulen

Auch dort nahm Wölken vermehrt positive Reaktionen und Interesse an Europa wahr. „Viele begreifen, wie wichtig die EU für unser Leben geworden ist“, beobachtet Wölken. Themen wie klare Transparenzregeln für soziale Netzwerke, der europäische Mindestlohn und die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit sowie die Sicherung betrieblicher Mitbestimmung und Tarifbindung seien nationalstaatlich nicht zu lösen. Lebhafte Diskussionen dazu erlebe er auch in Schulen. Für ihn ist nicht erst seit den „Fridays for Future“ klar: „Die Jugend ist nicht unpolitisch.“

„Viele Jüngere sind total im Film, was die Europawahl angeht und nehmen sie so ernst wie eine Bundestagswahl“, bestätigt Juso-Chef Kevin Kühnert. Über Fragen der Steuergerechtigkeit gerade hinsichtlich nicht ausreichend zahlender Großunternehmen wie Google und Amazon, aber auch über das Klima „machen sich viele einen Kopf“, bilanziert Kühnert, bevor er in den Zug zum nächsten Wahlkampftermin in Lüneburg steigt.