Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kommentar Delmenhorst muss jetzt Konsequenzen ziehen

Meinung – Michael Korn | 15.05.2019, 21:33 Uhr

Sie wird als „verträglichste Lösung“ für alle Beteiligten verkauft: Die künftige Bundesstraße B 212 durch den Delmenhorster Stadtnorden. Was die Folgen sind und was jetzt wichtig ist, beschreibt der Kommentar von dk-Redaktionsleiter Michael Korn.

Die Würfel sind gefallen, Delmenhorst wird in ein paar Jahren mit einer neuen Verkehrsschneise leben müssen. Die B 212 wird nicht nur die Landschaft verschandeln, Natur zerstören und Anwohner mit Lärm belasten – sie wird vor allem auf der Stedinger Straße für deutlich mehr Verkehr sorgen. Denn trotz des fehlenden Bremen-Anschlusses steigt das Fahrzeugaufkommen prognostiziert auf fast das Doppelte (die ohnehin jährliche Kfz-Zunahme eingerechnet)! Delmenhorst muss zusammen mit Bremen reagieren: Vor allem ist die Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln an das Güterverkehrszentrum und die Stadtmitte über Strom derzeit katastrophal. Die Jahre bis zur Einweihung der B212neu sollten von Politik und Verwaltung entsprechend effizient genutzt werden.