Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Tag der Nachbarn 2019 Delmenhorster Nachbarschaftsbüros ziehen durch die Quartiere

Von Christopher Bredow | 17.05.2019, 21:58 Uhr

Mit einem mit Kaffee und süßen Leckereien befüllten Bollerwagen ziehen am Freitag, 24. Mai 2019, die Delmenhorster Nachbarschaftsbüros durch die Quartiere Wollepark, Deichhorst, Düsternort und Hasport. Sie beteiligen sich damit am "Tag der Nachbarn" 2019.

Wer in der kommenden Woche Menschen mit Bollerwagen durch Delmenhorst spazieren sieht, soll gerne auf sie zugehen. Das wünschen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vier Nachbarschaftsbüros, die am Freitag, 24. Mai 2019, mit Kaffee, Kuchen und Spielen durch die Quartiere Wollepark, Deichhorst, Düsternort und Hasport ziehen werden.

Nachbarschaftsbüros beteiligen sich an "Tag der Nachbarn" 2019

Die Nachbarschaftsbüros beteiligen sich damit erstmals an dem bundesweiten "Tag der Nachbarn", der in diesem Jahr zum zweiten Mal stattfindet. "Wir wollen diesen Tag nutzen, um die Nachbarn, die sich sonst nur flüchtig im Hausflur oder auf der Straße begegnen, näher zusammenzubringen", sagt Alexandra Hildener vom Nachbarschaftsbüro Hasport. Ihre "mobilen Cafés" sollen die Bewohner dazu einladen, mit den Nachbarn ins Gespräch zu kommen. (Lesen Sie hier: Training im Nachbarschaftsbüro – so bleiben Senioren mit dem Rollator lange aktiv und mobil.)

Raus aus der Komfortzone

"Wir gehen damit raus aus unsere Komfortzone und wollen direkt auf die Menschen zugehen", erklärt Hildener. Sie wünscht sich, dass das gerade ein Jahr alt gewordene Nachbarschaftsbüro Hasport mit der Aktion, vor allem mit Blick auf den noch zu bildenden Bewohnerbeirat, noch bekannter bei den Anwohnern wird. Das Nachbarschaftszentrum Wollepark will den Tag zudem dazu nutzen, auf das am 25. Mai stattfindende Stadtteilfest aufmerksam zu machen: "Wir wollen die Menschen noch mal motivieren, dorthin zu kommen", sagt Pia Weber vom Nachbarschaftszentrum.

Menschen sollen miteinander ins Gespräch kommen

"Unser Ziel ist, die Leute anzuziehen und vielleicht sogar dafür zu sorgen, dass sie uns mit einem Klappstuhl begleiten", erklärt Wencke Lüttich, die die Arbeit der vier Nachbarschaftsbüros in Delmenhorst koordiniert, zu dem Aktionstag. "Wir wollen auch keine feste Route abgehen, sondern sehen, wie es sich entwickelt", ergänzt Hildener. Mit verschiedenen Spielen sollen vor allem Kinder dazu animiert werden, gemeinsam vor die Tür zu gehen und ihre Nachbarschaft kennenzulernen. (Lesen Sie hier: Deichhorster wollen in keinem zweiten Wollepark leben.)

Arbeit der Nachbarschaftsbüros soll bekannter werden

Langfristiges Ziel der Aktion ist laut der Mitarbeiterinnen der Nachbarschaftsbüros, ihre Arbeit noch mehr ins Bewusstsein der Anwohner zu rücken und damit auch die Wohnqualität in den Quartieren zu erhöhen. "Wir wollen ja nur einen Treffpunkt bieten, an dem die Bewohner ihre eigenen Aktionen durchführen können", erklärt Lüttich. Nur im Austausch mit den Nachbarn könne herausgefunden werden, welche Veranstaltungen oder Beratungen man in den Stadtteilen anbieten sollte. Für einen solchen Ideenaustausch soll nun der "Tag der Nachbarn" sorgen.