Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Kolumne Quergedacht: Vom Winde vereist

Eine Kolumne von Marco Julius | 06.02.2019, 10:23 Uhr

In der neuen Folge unserer heiteren wöchentlichen Kolumne geht es vor allem um vereiste Windschutzscheiben.

Wir Realisten haben ja mitunter den fatalen Hang zum Pessimismus. Wird schon schiefgehen, das meinen wir dann ganz wörtlich. Die Welt mag sich noch drehen. Aber sie gebiert immer wieder Absurdes. Vier Beispiele gefällig? Ikea will seine Produkte künftig auch zur Miete anbieten. Rent a Billy! Der Discounter Lidl verleast mittlerweile sogar den einen oder anderen Fiat 500. Fernseh-Nase Thomas Gottschalk moderiert eine Literatursendung. Und Thomas Doll soll einen Fußball-Bundesligisten retten. Auf solche Ideen muss man erst einmal kommen. Aber was weiß ich schon? Politiker und Journalisten teilen sich das traurige Schicksal, dass sie oft heute schon über Dinge reden, die sie erst morgen ganz verstehen. Hat der rauchende Bundeskanzler Helmut Schmidt mal gesagt. Und der kannte sich in beiden Welten formidabel aus.

Billy-Regale wird der belesene Schmidt wohl nicht gekauft haben. Mieten? Ausgeschlossen! Der Fiat 500 ist eher keine Staatskarosse. Und ob Doll den kleinen HSV von der Leine retten kann, hätte auch Schmidt nicht zu sagen vermocht. Aber der Hanseat war in seinem Element, wenn es stürmte oder schneite. Und das führt uns nun endlich, wenngleich auf verzweigten Wegen, zu dem Thema, das hier und heute eigentlich final, wie man neudeutsch sagt, verhandelt werden soll. Zugefrorene Windschutzscheiben im Winter! Oder präziser: Wie man die Scheiben eisfrei bekommt. Denn immer wieder ist zu beobachten, wie dick eingemümmelte Menschen morgens mühsam winzige Bereiche ihrer Windschutzscheibe freikratzen, gerade mal so groß wie eine Schießscharte. Und dann steigen sie flugs frierend in ihr Auto, fahren los, die Nase direkt an die Scheibe gedrückt, um überhaupt etwas sehen zu können durch dieses kleine Fenster zur Welt, das sehr zügig wieder zuzufrieren droht. Und wie durch eine Schießscharte nehmen sie dann die schwächeren Verkehrsteilnehmer aufs Korn. Ein Schauspiel ist das. Aber es wird schon schiefgehen.