Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Neujahrsampfang Delmenhorster CDU-Chef fordert von der Leyen zum Rücktritt auf

Von Frederik Grabbe | 07.02.2019, 14:40 Uhr

Vernichtende Kritik für die Bundesverteidigungsministerin, eine Forderung nach der Aufwertung Delmenhorsts – und ein Appell für die Sicherung des niedersächsischen Wohlstands: Der Neujahrsempfang der CDU brachte vielfältige Themen in die Markthalle – und überraschte hier und da.

Die größte Verwunderung wird wohl die Forderung des Kreisverbandsvorsitzenden Bastian Ernst hervorgerufen haben. Der forderte Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, immerhin Parteifreundin, glatt zum Rücktritt auf. Die CDU sei die Partei der Bundeswehr, und von der Leyen habe das Image des Heers leiden lassen. Ausufernde Kosten aber vor allem der Umgang mit der Truppe, der ihr ein nicht gerechtfertigtes Haltungsproblem im gegenüber rechtsextremen Soldaten angehängt habe, so Ernst auf Nachfrage, müsse die Ministerin verantworten.

Ernst fordert Imageaufwertung Delmenhorsts - Vorschlag „Nordwollestadt Delmenhorst“

Weiter forderte der CDU-Chef eine weitere Stärkung Delmenhorsts: Durch mehr Bauland für junge Familien etwa – und eine Imageaufwertung. Hier brachte Ernst den Begriff „Nordwollestadt Delmenhorst“ ins Spiel, eine Identifikationsstärkung geknüpft an die Industrievergangenheit der Stadt und in Anlehnung an die Löwenstadt Braunschweig.

Althusmann will Wohlstand sichern

Festredner des Abends war CDU-Wirtschaftsminister und stellvertretender niedersächsischer Ministerpräsident Bernd Althusmann. Dieser ging auf Herausforderungen für die Wirtschaft ein. Wie etwa den Fachkräftemangel. Angesichts von mehr als zwei Millionen Menschen in Deutschland ohne Ausbildung sagte er: „Das Bildungssystem wird sich ändern müssen“, und meinte damit auch die Vermittlung von Grundfertigkeiten im Kita-Bereich. Parallel machte sich Althusmann für die Digitalisierung stark. „Digitalisierung betrifft uns alle. Und wir werden von ihr profitieren. Aber wir müssen den Menschen ihre Ängste vor ihr nehmen.“ Nur so lasse sich Beschäftigung sichern – und somit auch der Wohlstand im Land.