Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mehrere Einsätze wegen noch glühender Asche Delmenhorster Polizei appelliert: Grillkohle richtig entsorgen!

Von Eyke Swarovsky | 23.04.2020, 14:56 Uhr

Der Frühling zeigt sich aktuell von seiner besten Seite. Viele Haushalte haben ihren Grill bereits wieder aus dem Schuppen geholt. Die Polizei appelliert, die Kohle im Anschluss richtig zu entsorgen. Sonst könne es zur Katastrophe kommen, wie am Ostermontag in Kirchseelte.

"Bei der Entsorgung der Grillkohle ist Vorsicht geboten, um sich das Grillvergnügen nicht nachträglich zu verderben" schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Bei einer vorzeitigen und unsachgemäßen Entsorgung von Grillkohle besteht akute Brandgefahr. In den vergangenen Tagen und Wochen musste die Feuerwehr zu mehreren Bränden ausrücken, die vermutlich durch entsorgte Asche entstanden sind. Am Ostermontag setzten zum Beispiel in einer Mülltonne entsorgte Aschereste ein großes Wohnhaus in Kirchseelte in Flammen. Es entstand hoher Schaden.

Kohle muss gründlich auskühlen

Bevor an die Entsorgung von Grillkohle gedacht werden kann, muss diese erst einmal gründlich abkühlen. Die Asche, die die Restglut der Kohle umgibt, weist nämlich laut Polizei eine deutlich niedrigere Oberflächentemperatur auf als der Kern. Das Brikett kann also mitunter angefasst werden und sich kalt anfühlen, im Inneren aber noch glühen. Daher sollte die Kohle vor der Entsorgung einmal gründlich mit Wasser übergossen werden.

"Nach dem vollständigen Abkühlen gehört die Asche in den Restmüll", teilt die Polizei mit.