Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

1. Delmenhorster Hate Slam Ein Abend voller Hass, Wut und Poesie in Delmenhorst

Von Eyke Swarovsky | 14.11.2017, 18:13 Uhr

Nicht alle Leser sind mit den Dingen einverstanden, die sie in der Zeitung lesen. Manche äußern sich kritisch und schreiben einen Leserbrief, der dann von uns abgedruckt. Andere verlieren sämtliche Hemmungen und schreiben Hassbriefe. Zuschriften, die zu böse waren um sie abzudrucken, finden am Mittwochabend den Weg auf die Bühne der Divarena im Neuen Deichhorst.

Das dk veranstaltet dort um 19.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) den 1. Delmenhorster Hate Slam. Sechs Redakteure tragen Zuschriften vor, die manchmal lustig, manchmal kurios und manchmal einfach komplett unter der Gürtellinie sind. Garniert wird das ganze mit Stilblüten aus der eigenen Feder. Die „Redaktion ist ein verkrüppelter Rentnerhaufen“, „linksverseucht“ und sie arbeitet für ein „Schmierblatt“ sind da nur einige, noch relativ harmlose Beispiele.

Poetry-Slams als Vorbild

Vorbild für den Hate Slam sind sogenannte Poetry-Slams, bei denen Autoren mit eigenen Texten in einen Wettstreit treten. „Slam“ lässt sich übersetzen mit „Zuschlagen“ oder auch „Knall“ – und knallen wird es an diesem Abend auch. Die sechs Redakteure Thomas Breuer, Daniel Niebuhr, Mareike Bader, Eyke Swarovsky sowie Nina Brinkmann und Katharina Ritzer sind nicht als Alleinunterhalter auf der Bühne, sie haben sich einen Gast eingeladen:

Hauke Schrade alias „Schradde“ ist Poetry Slammer aus Delmenhorst und das sogar äußerst Erfolgreich. Unter anderem holte er sich den Landesmeister-Titel der Poetry-Slammer in der Altersklasse U20. Zusammen mit Joschka Kuty veranstaltet er selbst Poetry Slams.

Absender bleiben anonym

Die Absender sind heute Abend natürlich anonymisiert, wir wollen niemanden bloßstellen. Die Adressaten aber, also wir, sind nicht anonymisiert – wir stehen zu dem, was wir schreiben, auch zu den Fehlern.

Beginn ist um 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr). Karten kosten im Vorverkauf 5 Euro; mit dk-Card oder Studentenausweis 4 Euro. Tickets gibt es in der dk-Geschäftsstelle, in der Divarena sowie unter Ticketmaster.de.