Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

100 Widerständler vor Vergleich Einigung im Delmenhorster Gasstreit gefunden

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 09.12.2016, 19:07 Uhr

Nach zwölf Jahren ist der Konflikt zwischen der Stadtwerkegruppe Delmenhorst und dem Gaspreiswiderstand so gut wie beigelegt. Die Stadtwerkegruppe und der eigens für die Verhandlungen gegründete Gas-Club haben sich auf einen Vergleich geeinigt.

Demnach wird den Gaspreiswiderständlern die Möglichkeit gegeben, bis zum 23. Dezember die Gesamtsumme oder eine erste Rate der noch ausstehenden Rechnungen zu bezahlen sowie auf alle Forderungen gegenüber der Stadtwerkegruppe zu verzichten. „Wir ziehen im Gegenzug alle Klagen und Mahnungen zurück“, sagte Stadtwerke-Chef Hans-Ulrich Salmen. Auch würde auf die Zahlung von Anwaltsgebühren, Prozesskosten und Zinsen verzichtet.

100 Gaswiderständler wollen Vergleich beitreten

„Das ist ein guter Vergleich für alle, die es leid sind, nach zwölf Jahren immer noch über Gerichte und Anwälte zu kommunizieren“, sagte Heinz Botzem, Vorsitzender des Gas-Clubs. Nach seinen Informationen würden rund 100 Mitglieder des Gas-Clubs das Angebot annehmen. Lediglich eine Person habe angekündigt, weiter gerichtlich vorgehen zu wollen. Der Gas-Club und auch das Gaspreisforum sollen aufgelöst werden. Insgesamt gibt es laut Salmen rund 130 Widerständler. In Verbindung mit dem Vergleich startet die Stadtwerkegruppe ein Kundenrückgewinnungsprogramm. Dabei wird sie vom Gas-Club unterstützt.