Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

1000 Kräfte proben Ernstfall Großübung am Wochenende in Delmenhorst und umzu

Von Marco Julius | 08.07.2015, 18:42 Uhr

Die Übung „Biber Brand“ läuft in der Nacht zu Samstag an. Die Feuerwehr ist mit einem Großaufgebot dabei.

Eine Übung, wie es sie in dieser Form und Kooperation in ganz Niedersachsen noch nicht gegeben hat, steht am Samstag, 11. Juli, für Kameraden des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes an. Knapp 1000 Ehrenamtliche aus den Kreisfeuerwehrbereitschaften Cloppenburg, Friesland, Oldenburg und Wesermarsch sind dann im Einsatz, darunter natürlich auch Kameraden aus Delmenhorst. „Biber Brand“ heißt die Übung, wie Ulf Masemann, Specher des Arbeitskreises der Pressewarte, mitteilt. Das Einsatzgebiet umfasst Berne, Lemwerder, Ganderkesee, Bremen-Gröpelingen, den Neustädter Hafen in Bremen sowie Delmenhorst.

Übung beginnt in der Nacht

Los geht es mitten in der Nacht. Auf die Feuerwehrkameraden, die vom Technischen Hilfswerk, dem Deutschen Roten Kreuz, der DLRG und der Küstenwehr des 1. Oldenburgischen Deichverbands unterstützt werden, kommen verschiedene Szenarien zu, die sich an real möglichen Ernstfällen orientieren. Einen Industriebrand, eine Schwerlastbergung in Verbindung mit Gefahrstoffen, die Bekämpfung eines Schiffsbrandes sowie einen Waldbrand gilt es gemeinsam zu meistern. Zudem müssen die Einsatzkräfte in der Gemeinde Berne einen Deich sichern. „Über 400 Tonnen Sand werden während der Einsatzzeit verbaut und wieder zurückgebaut“, erläutert Masemann, immer im Kampf gegen die Zeit und die Tide, unzählige Bigbags und Sandsäcke gilt es noch in der Nacht, ausgeleuchtet von Kräften des THW, gegen das Hochwasser in Stellung zu bringen. Die Großübung soll die Zusammenarbeit fördern. Während der Übung ist unter (0173) 1616262 ein Bürgertelefon freigeschaltet.

Rettungshundestaffeln mit eigener Übung

Parallel zu der Übung proben unter der Führung der Freiwilligen Feuerwehr Lemwerder auch Rettungshundestaffeln den Ernstfall. Bereits ab Donnerstag sind 60 Kräfte und 42 Hunde bei der 36-Stunden-Übung „Rescue Camp“ gefordert, die auch nach Delmenhorst führen wird.