Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

14 Punkte auf Favoritenliste BürgerIdeenBörse stellt Wünsche für Delmenhorst vor

Von Jan Eric Fiedler | 26.10.2015, 12:13 Uhr

Die BügerIdeenBörse wünscht eine größere Einbindung der Politik in die Umsetzung der eingereichten Vorschläge. Es wird gehofft, dass die Zeit bis zur Wahl zur Umsetzung genutzt wird.

Mit einem Schreiben und einer Favoritenliste hat sich die BürgerIdeenBörse (BIB) an die Fraktionsvorsitzenden und fraktionslosen Mitglieder des Rates gewandt. Die BIB wünscht, dass die Politik sich um die Umsetzung kümmert.

Wunsch nach einheitlichen Öffnungszeiten

„Wir meinen, dass die Politik bei der Umsetzung von Bürgerideen mehr als bisher eingebunden werden sollte“, schreibt BIB-Sprecher Alfred Breitenbücher. Diese Erkenntnis resultiere nicht zuletzt daraus, dass die BIB immer wieder nach der Aktivität der Ratsvertreter gefragt werde.

Ganz oben auf der Favoritenliste für die Politik steht der Wunsch nach einheitlichen Öffnungszeiten der Geschäfte in der Innenstadt.

Vieles dreht sich rund um die Graft

Auch wurde die Idee eingereicht, die Hotelwiese nicht zu bebauen und als Bürgerwiese zu nutzen. Eine weitere Aufwertung mit Bänken, Pflanzen, Bäumen oder Springbrunnen sei wünschenswert. Viele weitere Wünsche betreffen die Graft: So wird eine Toilette am Graftspielplatz gefordert. Diese war erst in diesem Jahr von der Politik diskutiert und schließlich abgelehnt worden.

Vorgeschlagen wurde auch ein Barfußpfad in den Graftanlagen. „Dies könnte auch ein erster Baustein des bereits beschlossenen Ökopfades sein“, schreibt die BürgerIdeenBörse. Insgesamt umfasst die Favoritenliste 14 Punkte.

Das Wir-Gefühl in Delmenhorst heben

„Wir möchten den Bürgern helfen, dass ihre Vorschläge ernst genommen werden. Wir möchten aber auch dem immer wieder aufflammenden Eindruck, dass die Politik zu wenig auf die Bürger hört, entgegenwirken“, schreibt Breitenbücher. Deshalb solle die Politik die Bitte auch als Aufforderung verstehen, das Wir-Gefühl in Delmenhorst zu heben. „Sollte das gelingen, werden es die Bürger im September 2016 mit ihrer Stimme honorieren“, erklärt Breitenbücher mit Blick auf die Kommunalwahl.