Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

19,2 Tage krankgeschrieben Delmenhorst bei Krankenstand klar über dem Schnitt

Von Sonia Voigt | 22.01.2018, 18:30 Uhr

Delmenhorster Berufstätige fehlen häufiger bei der Arbeit als der Durchschnitts-Niedersachse, berichtet Barmer-Regionalgeschäftsführer Torsten Meine. Hauptursachen sind laut Barmer-Gesundheitsreport psychische Erkrankungen und Muskel-Skelett-Probleme.

Mit durchschnittlich 19,2 Krankheitstagen landeten Delmenhorster nach Ergebnissen des Barmer-Gesundheitsreports im Jahr 2016 über dem niedersächsischen Schnitt von 17,7 Tagen Arbeitsunfähigkeit. Der Krankenstand landesweit lag bei 4,8 Prozent, pro Tag waren also von 1000 Beschäftigten im Land 48 krankgeschrieben. Den Delmenhorster Krankenstand beziffert die Barmer mit 5,3 Prozent.

Viel mehr Fehlzeiten

„Das heißt, die Berufstätigen bei uns hatten durchschnittlich viel mehr Fehlzeiten als im gesamten Bundesland“, so Regionalgeschäftsführer Torsten Meine. Vor allem psychische Erkrankungen und Muskel-Skelett-Probleme sorgten für längere Abwesenheiten vom Arbeitsplatz. Die Spannbreite der ermittelten Fehlzeiten in Niedersachsen reicht von 14,1 Tagen im Kreis Vechta bis zu 21,9 Tagen im Kreis Osterode.

Vermehrt psychische Probleme

Bei den Ursachen für die Arbeitsunfähigkeit waren Delmenhorster zu 14,9 Prozent mehr als der Bundesschnitt von psychischen und Verhaltensstörungen betroffen. Sogar 38,8 Prozent über dem Bundesdurchschnitt lagen die Delmenhorster Erwerbstätigen bei Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems. Seltener waren hingegen Krankheiten des Atmungssystems, Verletzungen und Vergiftungen.

Keine einfache Deutung

Bei Statistiken zu Arbeitsunfähigkeiten sei die Interpretation der Ergebnisse keinesfalls einfach, warnt Meine. Viele Einflüsse seien zu bedenken. So spiele das Alter eine große Rolle. Bei geringerem sozioökonomischem Status könnten häufigere gesundheitliche Probleme auftreten, als bei Personen mit höheren Schul- und Ausbildungsabschlüssen sowie mit größeren finanziellen Ressourcen. Das Klima am Arbeitsplatz könne unterschiedliche Auswirkungen haben: Höhere Krankenstände können Folge eines schlechten Betriebsklimas oder allgemein hoher Belastungen am Arbeitsplatz sein. Zählt man Angst um den Erhalt des Arbeitsplatzes als einen Aspekt des Betriebsklimas, kann ein negatives Betriebsklima jedoch auch zur Vermeidung von berechtigten Fehlzeiten führen.