Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

2015 erstmals über 80.000 Delmenhorst verzeichnet historischen Bevölkerungszuwachs

Von Jan Eric Fiedler | 25.01.2016, 13:45 Uhr

Die Stadt Delmenhorst hat 2015 erstmals über 80.000 Einwohner gezählt. Wegen des unerwarteten Zuwachses wird nun die Bevölkerungsprognose aktualisiert.

Die sogenannte „kleinräumigen Bevölkerungsprognose“ dient der Stadt als Grundlage für Bedarfsberechnungen, beispielsweise bei Kita-Plätzen. Vorgestellt wurde sie Anfang 2015 und beinhaltete drei verschiedene Prognosen . Durch den starken Zuzug des vergangenen Jahres soll das Papier bereits jetzt aktualisiert werden, heißt es in einer Vorlage für den Wirtschaftsausschuss, der am 2. Februar tagt. Ein Ausblick auf die Jahre bis 2020 sei aber schwierig.

Zuwachs nur mit Wendejahr 1990 vergleichbar

„Die Steigerung der Einwohnerzahl im Jahr 2015 kann als historisch bezeichnet werden und ist nur mit dem Jahr 1990 vergleichbar, in dem durch den Mauerfall große Wanderungsbewegungen in Europa und Deutschland die Folge waren, von denen Delmenhorst ebenfalls betroffen war“, urteilt die Verwaltung. Die aktuelle Entwicklung sei zum überwiegenden Anteil aus einem hohen Wanderungsgewinn aus dem Ausland und zu einem geringeren Anteil aus einem Wanderungsgewinn aus der Region, vor allem aus Bremen, entstanden.

Zahl der Ausländer steigt um fast 2000

Die Zahl der in Delmenhorst erfassten Ausländer stieg im Jahr 2015 um 1887 Personen auf 9799 Einwohner. Der Zuwachs resultiere zum größeren Anteil aus der Zuwanderung aus den osteuropäischen EU-Staaten wie Polen, Bulgarien, Rumänien oder Litauen. Durch den massiven Anstieg der Asylsuchenden in Deutschland, sei auch ihre Zahl in Delmenhorst deutlich angestiegen.

Unter den Ausländern betrifft der Zuwachs laut Verwaltung vor allem die Gruppe der jungen Erwachsenen im Alter von 18 bis unter 45 Jahren. Ihre Zahl stieg um 1087, die Zahl der ausländischen Kinder und Jugendlichen stieg um 412.

Alle Stadtteile wachsen

Dabei sind im vergangenen Jahr alle Delmenhorster Stadtteile gewachsen, allerdings unterschiedlich stark, wie aus dem Papier der Verwaltung deutlich wird. Den größten Einwohnerzuwachs verbuchte Düsternort. Hier stieg die Einwohnerzahl um 3,8 Prozent (+ 290 Einwohner). Es folgen die Bereiche Dwoberg/Ströhen mit einem Plus von 3,2 Prozent(+ 275) und Deichhorst mit 2,5 Prozent (+272).

Adelheide hat geringstes Wachstum

Das geringste Wachstum verzeichnete der Stadtteil Adelheide. Hier zogen nur 18 Menschen im Jahr 2015 zu. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent. Auch der Bereich Mitte konnte nur einen prozentual kleinen Zuwachs von 0,7 Prozent verzeichnen. Das ist ein Zuzug von 72 Personen.

Deutliche Abweichung zu alten Prognosen

Mit diesen neuen Zahlen weicht die Stadt deutlich von den Werten einer Prognose aus dem Jahr 2011 ab, die von der Verwaltung in der Vorlage als Vergleichswert herangezogen wurde. Diese war für den Stichtag 31. Dezember 2015 noch von einer Einwohnerzahl von rund 75.500 für Delmenhorst ausgegangen. Es waren nun aber 80.271 Einwohner. Bis 2025 könnte diese Schere noch weiter auseinanderklaffen: Die Prognose von 2011 sagte nur knapp 72.000 Einwohner voraus. Die oberste Variante der Prognose von 2015, die derzeit erfüllt wird, geht von einer Zahl von knapp 80.500 aus.

Schwieriger Ausblick in die Zukunft

Die aktualisierte Fassung der Bevölkerungsprognose, die nun in Angriff genommen werden soll, soll diese Entwicklungen mit aufnehmen. Eine genaue Vorhersage bleibt aber problematisch. „Der Ausblick auf die Bevölkerungsentwicklung bis 2020 bleibt schwierig, weil derzeit nur schwer einzuschätzen ist, ob der Flüchtlingsstrom über die Balkanroute auch in den nächsten Jahren anhält“, heißt es in der Vorlage. Außerdem spiele die Familienzusammenführung von anerkannten Asylsuchenden eine wesentliche Rolle für die Entwicklung der Gesamtbevölkerungszahl.