Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

24-Stunden-Lauf in Delmenhorst 150 Läufer wollen es alleine wissen

Von Thomas Breuer | 15.06.2015, 19:55 Uhr

Der 24-Stunden-Lauf auf der Burginsel steigt an diesem Wochenende einmal mehr auch mit internationalen Gästen. Die meisten Mannschaften treten in der Mixed-Kategorie an.

150 Einzelläufer – das gab es noch nie in der bislang elfjährigen Geschichte des 24-Stunden-Burginsellaufs. Bei den vergangenen Auflagen waren es hin und wieder bis zu 120, doch diesmal, sagt Birgit Woltjen-Ulbrich, wolle man es mit dem vergrößerten Starterfeld einfach mal probieren. Zumal die Zahl der Mannschaften nach den Worten der Vorsitzenden des Laufclubs 93 Delmenhorst bei „nur“ 60 liegt, sieben weniger als 2014.

Läufer aus Lettland, Dänemark und Belgien

Von den Teams kommen 80 Prozent aus Delmenhorst, Ganderkesee und Bremen. Die restlichen nehmen weitere Anreisen auf sich, wenn auch nicht ganz so aufwendige Unternehmungen wie einige Einzelläufer. Etwa jener Lette, der eigens für das Delmenhorster Ereignis in seiner Heimat ins Flugzeug steigt, um beim 24-Stunden-Lauf dabei sein zu können. Oder mehrere Dänen und ein Belgier, die ebenfalls vor dem Lauf schon eine stattliche Strecke bewältigen.

Vorjahressieger sind wieder dabei

An den Start gehen auch die beiden Vorjahres-Einzelsieger Melanie Straß und Thomas Eberhardt. Sie brachte es 2014 auf 182,01 und er auf 199,61 Kilometer.

Vom Staffelläufer zum Einzelstarter

„Unter den Einzelläufern sind viele, die vorher mehrfach in einer Staffel dabei waren“, sagt Woltjen-Ulbrich über den zwölften 24-Stunden-Burginsellauf. Wobei sie weiß, dass sich nicht jeder Einzelläufer das Ziel setzt, volle 24 Stunden, also von 12 Uhr am Samstag bis 12 Uhr am Sonntag, unterwegs zu sein. Mancher wolle die 100-Kilometer-Distanz schaffen und dann aussteigen.

Fünf Teams als Walker unterwegs

Fünf der 60 Teams machen sich als Walker auf den Weg. Die übrigen 55 Gruppen gliedern sich in 41 Mixed-, zwölf Männer- und zwei Frauenmannschaften.