Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

25-Meter-Buche gestürzt Baumriese fällt in Delmenhorster Graft

Von Frederik Grabbe | 20.10.2015, 20:22 Uhr

Einen Tag vor dem Tag der Deutschen Einheit ließ er sich in die Graft fallen. Seitdem liegt dort im Wasser des inneren Ringes ein rund 25 Meter langer Baum. Mit Graftvernässung habe dies aber nichts zu tun, so die Stadtgrün-Fachdienstleiterin Kathrin Stöver.

Ein gut eineinhalb Meter tiefes Loch hat das Wurzelwerk der Buche in das Erdreich gerissen, rot-weißes Flatterband ist um den Fuß des Baumes gewickelt. „Der Baum stellt an dieser Stelle keine akute Gefahr dar, dass er da liegt, ist kein Problem“, sagt auf Nachfrage die Stadtgrün-Fachdienstleiterin Kathrin Stöver. „Hätte er sich über einen Weg geneigt, hätten wir ihn vorher fällen müssen.“ Dies sei hier aber nicht der Fall gewesen. Zum Fall sei es gekommen, weil das Wurzelwerk zur Wasserseite hin ausgefault gewesen sei, so Stöver. „Mit Graftvernässung hat das aber nichts zu tun, der Baum war einfach zu alt.“

Beseitigung des Riesen ist teuer - und bis auf Weiteres unnötig

Weil das Ziehen aus dem Wasser zum einen teuer und zum anderen nicht unmittelbar nötig sei, soll die Buche zunächst dort liegen bleiben. Allerdings wird die 25-Meter-Buche wohl nicht der letzte Baum gewesen sein, der in die Graft fällt. Laut Stöver gebe es eine Reihe weiterer Bäume, die auf wackeligem Fuß stehen.

(Weiterlesen: Themenportal zur Delmenhorster Graft)