Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Mehr Bühnen und vegane Kartoffelwaffeln Kaufleute beleben 28. Delmenhorster Kartoffelfest mit Aktionen

Von Sonia Voigt | 03.09.2019, 17:36 Uhr

Mit mehr Bühnen, neuen kulinarischen Spezialitäten und vielfältigen Aktionen für Groß und Klein soll das Kartoffelfest am 13. Oktober Besuchermassen in die Delmenhorster City ziehen.

Beim Bühnenprogramm und bei den veganen und vegetarischen Speisen soll das Delmenhorster Kartoffelfest am Sonntag, 13. Oktober, zulegen – ansonsten setzt das Organisationsteam von der Delmenhorster Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft (dwfg) bei der 28. Auflage der Großveranstaltung auf die bewährten Erfolgsrezepte. Von 11 bis 18 Uhr dreht sich in der Fußgängerzone und rund um die Markthalle alles "rund um die Knolle", kündigt dwfg-Kommunikationsmanagerin Swantje Oehler an. Und auch die Innenstadtkaufleute öffnen nicht nur von 13 bis 18 Uhr ihre Geschäfte. "Sie sind dieses Jahr noch etwas aktiver und steuern mehr eigene Aktionen bei", erklärt dwfg-Mitarbeiterin Lea Freuer.

90 Aussteller und zwei Majestäten

Um die 50.000 Besucher erwarten die Veranstalter in der Innenstadt, wenn das Wetter mitspielt – "bestellt ist es", sagt Swantje Oehler. 90 Aussteller vom Caterer über Handwerker und Kunsthandwerker bis hin zu Vereinen und Verbänden schlagen dafür ihre Stände mit Leckereien, schönen Dingen und Informationen auf. Die Zahl der Aussteller entspricht der im Vorjahr. Mehr geht auch nicht, erklärt Freuer: "Der Platz ist begrenzt." Die Stände öffnen um 11 Uhr, um 12 Uhr folgt dann die offizielle Eröffnung auf der Bühne am Rathausplatz mit Kartoffelkönigin Vanessa I. aus Rotenburg und ihrem männlichen Gegenstück aus der Lüneburger Heide, das dieses Wochenende neu gewählt wird.

Traditionsreicher Bauer Moorschlatt neben neuen "Kartoffelbuns"

Von den Ständen sind einige schon seit den Kartoffelfest-Anfängen dabei, allen voran Bauer Moorschlatt mit seinen verschiedenen Kartoffelsorten und die Gastronomie Schierenbeck, die neben Getränken eigene Kartoffelpuffer serviert. Puffer braten auch wieder mehrere Serviceclubs, die damit für den guten Zweck sammeln. Zu den kulinarischen Neuheiten zählen Burger auf "Kartoffelbuns", außerdem werden vegane Kartoffelwaffeln gebacken und Fleischspieße geröstet.

Erstmals werden zum Kartoffelfest drei richtige Bühnen aufgebaut. Die Bühne auf dem Rathausplatz bespielt von 11 bis 18 Uhr die elfköpfige Bremer Rentnerband "Never too late" mit Musik der 70er und 80er Jahre. Auf der Bühne an der Langen Straße (Westend) erklingen von 12.30 bis 17.30 Uhr Oldies der fünfköpfigen Formation "CoolBreeze". Im selben Zeitraum bieten auf der Schweinemarkt-Bühne die "Sundownskifflers" handgemachte Musik mit Waschbrett, Piano, Gitarre, Bass und Gesang. Keine große Bühne, aber zwei Programmpunkte gibt es auf dem Bismarckplatz, wo von 11 bis 13 Uhr die Delme Square Dancer tanzen und von 13.30 bis 16.30 Uhr "The Shannons" irische Folk-Musik zu Gehör bringen.

Kartoffeldruck und Schälwettbewerb in Markthalle

Kostenloser Spaß für Kinder dominiert die Markthalle. Auch hier dreht sich passend zum Fest alles um die Kartoffel. Das Nordwollemuseum bietet eine Kartoffel-Bastelaktion für den Nachwuchs an, die örtliche Unicef-Gruppe hilft beim Kartoffeldruck auf Leinenbeutel. "Der allseits beliebte Kartoffelschälwettbewerb wird neu aufgelegt", kündigt Lea Freuer an, "und die kleine Goldmine der dwfg, die letztes Mal sehr gut angekommen ist, ist auch wieder dabei." Außerdem gibt es Klassiker wie Ballonmodellage und Kinderschminken.

Handwerker und Kunsthandwerker gewähren auf dem Rathausbrunnenplatz Einblicke in ihr Können. Glasbläserin Astrid Wiesner reist aus dem Harz an, Kettensägekünstler Bruno Gerdes kommt aus Bokel nach Delmenhorst. Die Drechsler Claus Dieter Pohler und Sebastian Feierabend zeigen ihre teils großformatigen, teils filigranen Holzarbeiten. Und Martin Düker bringt Omas Waschküche und die alte Spitzen-Handarbeitstechnik "Occhi" mit. Außerdem zeigt Melanie Kleber ihre Kaninchen und steht dazu Rede und Antwort.

Kartoffelfest-Besucher parken kostenlos

Autofahrer können übrigens während des Kartoffelfestes alle Parkplätze im Stadtgebiet kostenlos nutzen. Und wer sich das Getümmel von oben ansehen will, kann zwischen 11 und 18 Uhr den Wasserturm erklimmen. Lobend erwähnen wollen Swantje Oehler und Lea Freuer die Sponsoren, "ohne die das alles nicht ginge", allen voran die Landessparkasse zu Oldenburg, EWE, Divabau und Stadtwerkegruppe.