Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

350 Menschen betroffen Zwei Wollepark-Blöcke in Delmenhorst ohne Gasversorgung

Von Thomas Breuer | 27.04.2017, 12:38 Uhr

Die Stadtwerke haben am heutigen Donnerstag gegen 8.30 Uhr die Gasversorgung für die zwei Wohnblocks Am Wollepark 11 und 12 gekappt.

Mitarbeiter der Stadtwerke bauten in Begleitung der Polizei Gerätschaften in den Gebäuden aus. Ein Haupthahn im Straßenuntergrund soll im Laufe des Tages von einer Fremdfirma geschlossen werden.

Keine Heizwärme und kein Warmwasser mehr

Rund 350 Bewohner der beiden Wohnblöcke, darunter auch Familien mit kleinen Kindern, verfügen damit nicht mehr über eine Gasversorgung für die Versorgung mit Heizwärme und Warmwasser. Die Eigentümergesellschaft hatte Wasser- und Gasrechnungen nicht gezahlt, es soll Rückstände von rund 250.000 Euro geben.

Schon Anfang April hatten die Stadtwerke den beiden Häusern das Wasser abgedreht. Nach einer Gerichtsentscheidung musste die Sperre wieder aufgehoben werden. Die Stadtwerke wollen sie aber erneut durchsetzen. (Weiterlesen: Delmenhorster Stadtwerke drehen Wasserhahn im Wollepark wieder auf) 

Stadt befürwortet konsequentes Vorgehen

Oberbürgermeister Axel Jahnz hatte am Mittwoch bekräftigt, dass er das konsequente Vorgehen befürwortet. Die Verhältnisse in den beiden zum Teil heruntergewirtschafteten Immobilien sind der Stadt ein Dorn im Auge. Nach dem Vorbild des gerade begonnenen Abrisses der Häuser am Wollepark 1 - 5 würde sie gerne auch die Blocks mit den Nummern 11 und 12 aus dem Stadtbild entfernen. In ihnen leben derzeit viele Menschen osteuropäischer Herkunft. (Weiterlesen. Die Geschichte hinter der Wassersperre im Wollepark) 

Wohnungseigentümer üben Druck aus

Offensichtlich wissen sie sich gegen ihre unzuverlässigen Vermieter, die die Schuldner der Stadtwerke sind, nur bedingt zu wehren. Laut Diakonie gibt es auch Ängste, die Zahlungen für Miete und Nebenkosten angesichts der jetzigen Situation auf Null zu setzen. Einige Wohnungseigentümer übten großen Druck aus und trieben die Miete samt Nebenkosten weiterhin in bar ein. (Weiterlesen: Stadt Delmenhorst stoppt Zahlungen an Wollepark-Vermieter) 

Wohnblocks sind schon früher aufgefallen

Hinter den Gebäuden finden sich immer wieder wilde Müllablagerungen, die auch Besucher des angrenzenden Parkgeländes regelmäßig verärgern. Vor geraumer Zeit hingen gar Unmengen von Müll in den Bäumen. Er war offensichtlich direkt aus dem Fenstern entsorgt worden.

 Weiterlesen: Millionenprojekt: Abriss im Delmenhorster Wollepark hat begonnen