Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

39-jähriger Bremer in Haft Weitere Festnahme im Missbrauchsfall in der Wesermarsch

Von Eyke Swarovsky | 08.12.2017, 13:29 Uhr

Im Falle des schweren sexuellen Missbrauchs eines Mädchens aus der Wesermarsch hat die Polizei einen weiteren Tatverdächtigen festgenommen.

Die polizeilichen Ermittlungen führten zu einem 39 Jahre alten Mann aus Bremen. Dieser steht im Verdacht, mit mehreren Taten in Verbindung zu stehen. Am Mittwoch wurde die Wohnung des Mannes durchsucht. Hierbei wurden diverse Gegenstände sichergestellt. Diese werden nun ausgewertet. (Weiterlesen: Nach Missbrauch einer Vierjährigen: Polizei sucht Täterhandy) 

Der Mann wurde am 6. Dezember vorläufig festgenommen und auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft in Hannover der Haftrichterin vorgeführt. Inzwischen sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an. (Weiterlesen: Beschuldigter räumt Missbrauch von Vierjähriger ein) 

Fall sorgte bundesweit für Aufsehen

Der Missbrauchsfall hatte Mitte Oktober bundesweit für Aufsehen gesorgt, weil die Polizei mit Fotos des vierjährigen Opfers nach dem Täter gesucht hat.

Kurz nach Veröffentlichung der Bilder hatte die Polizei einen 24-Jährigen festgenommen. Der Freund der Mutter soll das Kind zwischen Oktober 2016 und Juli 2017 mehrfach schwer sexuell missbraucht haben. Aufnahmen davon wurden auf einer kinderpornografischen Plattform im sogenannten Darknet verbreitet. Der Mann sitzt seither in Untersuchungshaft.

Nach Angaben seines Verteidigers räumte der mutmaßliche Täter ein, dass er Bild- und Videoaufnahmen seiner Taten an einen Dritten weitergeleitet habe. Dieser habe die Aufnahmen gegen den Willen des 24-Jährigen veröffentlicht. Die Polizeisprecherin äußerte sich nicht dazu, ob es sich bei dem Mann um den nun festgenommenen 39-Jährigen handele. Wegen der laufenden Ermittlungen könnten keine weiteren Details bekannt gegeben werden, sagte sie. (mit dpa)