Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

400 Stände am Sonntag Hökermarkt lockt wieder nach Hasbergen

Von Merlin Hinkelmann | 26.08.2017, 11:48 Uhr

Ausgewählte Waren und eine ganz besondere Atmosphäre: Diese zwei Dinge locken Jahr für Jahr rund 18.000 Hökerfreunde nach Hasbergen. Auch am Sonntag, 27. August, wird wieder gefeilscht.

Der Hökermarkt ist für die meisten viel mehr als „nur“ ein Flohmarkt – für Delmenhorster gilt das sowieso. Dass es morgen wieder einmal voll wird auf den Straßen Hasbergens: fast schon garantiert. Von 10 bis 17 Uhr lockt der überregional bekannte Markt wieder Menschen aus der ganzen Region an. Die Besucher können an rund 400 Ständen um die Wette feilschen.

Keine gewerblichen Händler

Die Besonderheit des Hökermarkts: „Die vielen professionellen Händler, die sonst auf anderen Flohmärkten in immer größerer Zahl auftreten, wird man in Hasbergen nicht finden. Gewerbliche Händler sind bei uns nicht zugelassen“, teilen die Organisatoren vom Hasberger Verkehrsverein mit. Traditionell erwartet die Besucher wieder ein vielfältiges Angebot an Speisen und Getränken. Die Hasberger Einwohner nehmen die Verpflegung ihrer Gäste zum größten Teil selbst in die Hand.

Toilettencontainer und Sanitätsstationen vor Ort

Vier Toilettencontainer (Klosterweg, Hasberger Dorfstraße 38, beim Gemeindehaus und am Dorfende in der Hasberger Dorfstraße) und zwei Sanitätsstationen (bei der Pastorei und auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Hasbergen/Bungerhofer Straße) sollen ein sorgenfreies Flanieren ermöglichen.

Mehrere Parkplätze zur Verfügung

Der Verkehrsverein weist darauf hin, dass das gesamte Marktgelände großflächig abgesperrt ist und nur Standbetreiber mit gültigem Standausweis sowie Anwohner mit Passierschein die Sperren passieren dürfen. „Besucher aus nördlicher Richtung können die Parkplätze bei Atlas Terex sowie am Horster Weg benutzen. Für alle anderen Besucher stehen Parkplätze Am Südfeld zur Verfügung“, teilt der Verein mit. Parkplätze für Behinderte sind ausgewiesen. Die Parkgebühr beträgt drei Euro, mögliche Überschüsse gehen an karitative Einrichtungen in Hasbergen.