Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

43 Konzerte im Programm GartenKultur-Musikfestival: Auftakt in Delmenhorst

Von A. Schnackenburg, Alexander Schnackenburg | 04.07.2016, 17:36 Uhr

Das 14. GartenKultur-Musikfestival wird am 29. Juli in Delmenhorst eröffnet. Bis zum 18. August stehen insgesamt 43 Konzerte auf dem Programm des regionalen Festivals.

„Rockin´ musical worlds!“: So lautet der Titel des Programms, mit welchem die „Mozart Heroes“ auf der Burginsel in den Graftanlagen das 14. GartenKultur-Musikfestival eröffnen werden: am Freitag, 29. Juli, um 19 Uhr. Das Festival lockt bis Sonntag, 28. August, mit insgesamt 43 Konzerten in 24 Städten und Gemeinden der Region: von Sandhatten im Westen bis Ottersberg im Osten und von Lübberstedt im Norden bis Asendorf im Süden. Der Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen, der das Spektakel federführend ausrichtet, feiert mit der Eröffnung des GartenKultur-Musikfestivals in Delmenhorst zugleich sein 25-jähriges Bestehen. Der Verbund ist in Delmenhorst gegründet worden, wo auch weiterhin seine Geschäftsstelle sitzt.

„Mozart Heroes“ kommen

Hinter den „Mozart Heroes“ verbergen sich der Cellist Chris und der Gitarrist Phil aus der Schweiz. Die beiden sind bekannt dafür, dass sie sich bei ihren Konzerten durch diverse musikalische Epochen rocken und klassische Musik mit Rock-Riffs und Filmscores verbinden. Damit geben sie den idealen Vorgeschmack auf das gesamte Festival. Denn von Pop, Funk, Reggae und Swing über Blues, Rock und Jazz bis zur Klassischen Musik ist wieder einmal eine große Bandbreite musikalischer Stile beim Musikfestival vertreten.

14.000 bis 17.000 Besucher pro Jahr

Der Grund für diese enorme Vielfalt liegt nicht zuletzt darin, dass es sich bei dem GartenKultur-Musikfestival um ein Gemeinschaftsprojekt verschiedener Kulturschaffender, privater Gartenbesitzer, Kirchen, Vereine, Spender und Förderer unter dem Dach des Kommunalverbunds handelt. Der Gesamtetat des Festivals sei sechsstellig, allein der Anteil des Kommunalverbunds liege bei 45.000 Euro, sagte gestern Susanne Krebser, die Geschäftsführerin des Verbunds, als sie das Programm im Bremer Rathaus vorstellte. Üblicher Weise, so Krebser, ziehe das Festival 14.000 bis 17.000 Gäste pro Jahr an.

Programm auch als App

Dieses Programm zum Festival liegt als etwa Pixi-Buch-große Broschüre in den gastgebenden Städten und Kommunen des Kommunalverbunds aus. Ferner steht es mitsamt Künstlerbiographien und kurzen Wegbeschreibungen zu den Veranstaltungsorten auf der Website „www.gartenkultur-musikfestival.de“, die auch als Web-App für Smartphones zur Verfügung steht. Ein Teil der Konzerte des Festivals ist kostenlos. Karten für die übrigen Veranstaltungen können ab sofort bei den jeweiligen Veranstaltern erworben werden.