Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

55 Aussteller beim Lichterfest Delmenhorster Rathaus verwandelt sich in Weihnachtsbasar

Von Dirk Hamm | 03.12.2016, 18:51 Uhr

Weihnachtlicher Glanz hat am Samstag und Sonntag das Rathaus und die Markthalle in Delmenhorst erfüllt: Rund 55 Hobbykünstler und Handwerker haben mit ihren saisonalen Angeboten das ganze Wochenende über Besucherscharen zu den beiden Schauplätzen des 25. Lichterfests gelockt.

Die Bilanz der ausrichtenden Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft (DWFG) fiel am Sonntag nach Ende des Lichterfests ausgesprochen positiv aus. „Wir hatten einen richtig guten Lauf, wie in den Vorjahren“, sagte DWFG-Geschäftsführer Axel Langnau. Lediglich am Samstagmittag, kurz nach Ende des Wochenmarkts, habe es eine „kleine Delle“ im Besucherstrom gegeben. Am Sonntag habe es „gebrummt“.

Insgesamt mehr als 10.000 Besucher an beiden Tagen erwartet

Anders als im Vorjahr, als an Ein- und Ausgängen eine automatische Zählung vorgenommen wurde, könne diesmal keine genaue Zahl ermittelt werden, so Langnau. Nach den Eindrücken der beiden Tage geht der Wirtschaftsförderer jedoch davon aus, dass insgesamt wieder mehr als 10.000 Besucher zum Schauen, Stöbern und Kaufen ins Rathaus und in die Markthalle gekommen sind.

Vonseiten der Aussteller habe es zufriedene Rückmeldungen gegeben. Langnau zeigte sich zudem erfreut darüber, dass die Weihnachtsbäckerei von den Kindern „sehr gut angenommen“ worden sei.

Kunstvolle Angebote mit vielen Ideen zur Weihnachtszeit

Die Anbieter aus Delmenhorst und der Umgebung warteten mit einem breiten Spektrum an Geschenk- und Dekorationsideen zur Weihnachtszeit auf. Winterliche Deko für draußen und drinnen, Schmuck, Holz- und Keramikarbeiten, Glasobjekte, Kerzen, Kleidung, Liköre – für beinahe jeden Wunsch war etwas zu finden.

Der überwiegende Teil der Aussteller ist zum wiederholten Male beim Lichterfest vertreten, die Beliebtheit ist groß bei den Anbietern, weiß Langnau: „Das Lichterfest ist noch nicht vorbei, da melden sich die ersten schon wieder an und wollen wiederkommen.“ Gleichzeitig werde dafür Sorge getragen, dass es jedes Jahr auch einige neue Objekte zu entdecken gibt.