Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

750 Parkplätze fehlen in Delmenhorst Kein Parkplatzchaos trotz Sperrung der Graftwiesen

Von Johannes Giewald, Johannes Giewald | 24.04.2017, 18:29 Uhr

Delmenhorst kommt mit dem Fehlen von hunderten Parkplätzen in der Stadt offenbar besser zurecht als erwartet. Nach der Sperrung der Graftwiesen mit 750 Stellplätzen war am Montag von einem Chaos wenig zu spüren.

Über 1000 Parkplätze weniger als vor der Schließung des City-Parkhauses im Januar verfügt Delmenhorst für die kommenden zwei Wochen, und doch schienen sich die Autofahrer am ersten Tag der Graftwiesensperrung damit arrangieren zu können. Wegen des bevorstehenden Kramermarkts sind die Graftwiesen nur für Fahrzeuge von Schaustellern zugelassen, ein Teil der Parkplätze hinter dem AOK-Gebäude ist für Mitarbeiter der Stadtverwaltung reserviert.

Große Parkplatznot war durch die Sperrung aber nicht zu spüren. Auf den alternativen Parkflächen in der Stadt waren den Tag über noch einige Plätze frei. Auch die Stadtverwaltung hat bis zum Nachmittag nichts von Problemen durch die weggefallenen Stellplätze mitbekommen, teilte Stadtsprecher Timo Frers mit. „Die Bürger haben sich gut vorbereitet“, bestätigte auch ein Sprecher der Polizei. Ein Chaos im Verkehr sei den Beamten nicht gemeldet worden.

Pendler nutzen Park-and-Ride nicht

Das extra eingerichtete Park-and-Ride-Angebot auf dem ehemaligen Delmodgelände haben am Morgen nur wenige Berufspendler genutzt. Auf den 120 Stellplätzen standen am weniger als zehn Autos, allesamt mit auswärtigen Kennzeichen, als um 9 Uhr der letzte Shuttlebus von der Haltestelle Bachstraße abfuhr. Den Tag über änderte sich das nicht. „Das muss sich erst einspielen“, sagte Isolde Schneider von der Delbus. Busfahrerin Angela Horn berichtete von nur ein bis zwei, manchmal gar keinen Fahrgästen, die sie in ihren viertelstündigen Fahrten zur Haltestelle Markt mitgenommen hat. (Stadt Delmenhorst bietet Park-and-Ride) 

Wegen der fehlenden Parkplätze wichen einige Menschen auf öffentliche Verkehrsmittel aus. Die Busse seien am Montag deutlich voller gewesen als in der vergangenen Woche, erklärte Schneider, verwies aber darauf, dass es der erste Wochentag nach Ferienende war. Daher sei es schwierig zu beurteilen, wie viele Menschen letztendlich vom Auto auf den Bus umgesattelt hatten, um in die Stadt zu kommen. (Weiterlesen: Delmenhorster nehmen Parkplatzmangel unterschiedlich wahr) 

Kaufleute nehmen Mangel unterschiedlich wahr

Gut angenommen wurden dagegen die neuen Parkmöglichkeiten am Bismarckplatz. Dort hat die Stadt 17 neue Stellplätze geschaffen, eine Stunde lang kann das Auto kostenfrei abgestellt werden. (Weiterlesen: Hier können Sie alternativ zum City-Parkhaus parken) 

Eine nicht repräsentative Umfrage in den Geschäften ergab ein unterschiedliches Meinungsbild. Durch das Wegfallen von kostenfreien Dauerparkplätzen hätten einige Mitarbeiter den Bus oder das Fahrrad genutzt, um in die Stadt zu kommen, hieß es. Andere Geschäfte verfügen über Mitarbeiter- oder Kundenparkplätze. Während in manchen Läden über fehlende Kunden geklagt wurde, hieß es anderswo einen Tag nach dem verkaufsoffenen Sonntag, dass am Monatsende, an einem Montag und bei regnerischem Aprilwetter ohnehin nicht mit viel Kundschaft gerechnet werde und die Konsequenzen der Graftwiesen-Sperrung schwer einzuschätzen seien.